Neustart des Blogs

12 Sep
12. September 2018

Meine Präsenz ist tot! Zumindest meine Online-Präsenz, die ich lange Jahre hinweg gepflegt habe, wozu auch dieser Blog gehört. Seit August 2016 hat sich die Präsenz in diesem Blog jedoch ziemlich wenig verändert. Im Jahr 2017 erschienen in diesem Blog insgesamt nur sechs Artikel. Bis heute im Jahr 2018 waren es zwei Artikel.

Rückblick

In meinem ersten Beitrag Warum bloggt es? schrieb ich 2011 darüber, dass ich zu bloggen begann, da ich Aman kennenlernte, der mich dazu motivierte zu bloggen, um neue Leute mit ähnlichen Interessen kennenzulernen. Über die sozialen Netzwerke auf Basis des Inhaltes des Blogs lernte ich in der Zwischenzeit wirklich so einige Menschen kennen, die ich sonst nie kennengelernt hätte, und mit denen ich mittlerweile teils schon viele Jahre in Kontakt stehe oder die ich ein zwei mal im Jahr auch von Angesicht zu Angesicht sehe. Im Laufe der Zeit entwickelte sich der Blog von der Motivation darüber zu bloggen, was mich persönlich interessiert, zu einem Blog in dem ich über 150 Artikel zum Raspberry Pi veröffentlichte. Begonnen mit eigener Begeisterung für den Einplatinencomputer, geendet mit suchmaschinenoptimierten Artikeln, die Klicks erzielen sollten.

In der Zwischenzeit entwickelte sich mein Hobby für Softwareentwicklung und vielerlei Randthemen wie Serveradministration zu meinem Beruf. Angefangen bei Praktika, über meine Freelancer Tätigkeit bis zum Aufbau von Castrex als mein erstes echtes Start-up, an dem ich über ein Jahr mehr als Vollzeit arbeitete. Im Jahr 2016 bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich einzelne Monate aufsummiert Vollzeit Freelancer Jobs neben einem Vollzeit Studium hatte und der Fokus sich auf Arbeit verlagerte. Dieser Blog hatte an der Stelle für mich wesentlich an Relevanz verloren, da Arbeit im Vordergrund stand. 2017 bis einschließlich März 2018 habe ich mich zudem dazu entschieden mit Castrex ein Projekt zu starten, bei dem alles andere, als volle Energie darauf zu legen, nicht funktioniert hätte. Das bedeutete weder Zeit um den Blog zu befüllen, noch Zeit sich mit vielen anderen Dingen zu beschäftigen, die erst zu erzählenswerten Geschichten für diesen Blog geführt hätten.

Gleichzeitig entwickelte sich, vielleicht im Zuge meines Studiums, mein Mindset in eine Richtung, die ich nicht gutheißen mag. Während ich früher an einem Punkt angelangt war, an dem ich Content veröffentlicht habe, ohne jeden Wortlaut dreimal umzudrehen, denke ich mittlerweile, dass mein Wissen oder meine Gedanken zu bestimmten Themen noch nicht so umfassend oder abgeschlossen sind, dass ich dazu eine vollumfänglich qualifizierte Meinung habe, die ich teilen sollte. Diese Annahme hatte ich früher schon einmal und habe mich dadurch selbst daran gehindert Inhalte zu veröffentlichen. Jedoch habe ich unter anderem mit den Raspberry Pi Artikeln, aber auch mit dem SoBehindert Projekt, gemerkt, dass Perfektion nichts ist, das erstrebenswert ist. Viel wichtiger ist zu machen, Fehler zu sehen und diese zu korrigieren. Daran lerne ich persönlich nicht nur viel mehr dank der Kommunikation mit meinem Gegenüber, sondern ich lerne teils spannende Menschen kennen, die erst durch die veröffentlichten Inhalte auf mich aufmerksam werden.

Jetzt

Was blieb ist, dass mir Schreiben – vermutlich auch durch die Übung aus diesem Blog heraus – leicht fällt. Sei es eine Seminararbeit in der Hochschule, die ich schnell herunterreißen kann, oder aber auch im Chat mit Freunden und Bekannten, wo ich gelegentlich zu hören bekomme, dass ich doch nicht immer so lange Nachrichten schreiben sollte. Schreiben bereitet mir jedoch Freude. Schreiben tut mir emotional gut.

Deswegen denke ich, dass es an der Zeit ist, an dieser Stelle wieder anzufangen zu schreiben. Zu schreiben, über Themen und Gedanken, die mich persönlich beschäftigen – unabhängig davon, ob diese vollkommen zu sein scheinen, oder nicht. So wie es zu Beginn dieses Blogs war. Das Spektrum der Themen kann somit von Tech-, über gesellschaftspolitische bis hin zu ganz privaten Themen reichen. Ohne ausgemachter Zielvorgabe damit Klicks zu erzielen oder einer erwarteten Regelmäßigkeit. Aber mit einem gewissen roten Faden, an dem ich mich wieder versuchen werde entlangzuhangeln und diesen Blog nicht brach liegen zu lassen.

In diesem Sinne ein kleiner Neustart des Blogs, der „back to the roots“ führt.

Dir hat der Artikel gefallen?
Teile ihn mit deinen Freunden!
12 Antworten
  1. Frosch says:

    Dann viel Erfolg! Ich freu mich drauf 🙂

    Antworten
  2. Rockrohr says:

    Schön zu hören das du wieder da bist….habe immer gerne deinen Blog verfolgt.

    Ich wünsche dir viel Erfolg, auf das du wieder mit Lust, Leidenschaft und spasdabeiS bist.

    Schön Grüße aus Hamburg…. -_-

    Antworten
  3. Markus says:

    Hm, da bin ich mal gespannt.

    Die letzten Beiträge hatten schon einen deutlichen Richtungswechsel weg vom (beinahe) reinen Tech-Blog gezeigt.
    Ich bin gespannt, wohin die Reise geht.

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Die letzten Einträge hatten tatsächlich nicht mehr viel damit zu tun, wofür mich viele gerne gelesen haben – den Raspberry Pi. Auf der anderen Seite sei zu sagen, dass als ich die Raspberry Pi Artikel anfing, es nie meine Absicht war diese Art von Tech-Blog unter jankarres.de zu werden, was dieser Blog zwischenzeitlich wurde. Wäre der Erfolg rund um dieses Thema absehbar gewesen hätte ich vermutlich einen eigenen Blog für unser aller Spielzeug gestartet.

      Antworten
  4. Helmut Achatz says:

    Natürlich bin ich auch gespannt, wohin die Reise dieses Mal geht

    Antworten
  5. reiko says:

    „…, dass Perfektion nichts ist, das erstrebenswert ist. Viel wichtiger ist zu machen, Fehler zu sehen und diese zu korrigieren.“
    Wir streben nach perfekter Technik – der Mensch (Lebewesen) ist es eigentlich schon, er muss blos noch lernen mit seiner Perfektion umzugehen.
    Grüße von reiko

    Antworten
  6. Armin Dänzer says:

    Schön das zu lesen. Mir hat immer Deine Begeisterung gefallen, die viel ansteckender ist, als Perfektion. Ich bin gespannt, was kommt.

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Danke Armin für diese lieben Worte. Auf genau diesen Punkt bin ich auch gekommen, weshalb ich glaube, dass ein Richtungswechsel mal wieder sinnvoll ist.

      Antworten
  7. Tjelfe says:

    Welcome back! Freut mich, wieder von Dir zu lesen – bin gespannt, wo es hingeht. Gerade Deine technische Kompetenz fand ich immer faszinierend.

    Antworten

Antworten

Kommentar verfassen

JanKarres.de © 2007-2018