Archiv Kategorie: Philosophie

Die Cyborgs sind seit Jahren unter uns!

14 Nov
14. November 2015

Menschen malen sich die Zukunft manchmal etwas futuristischer aus als sie doch wirklich ist. Das ZDF zeigte 1972 in ihrer Dokumentation Richtung 2000 die Idee einer Welt, wie sie im Jahre 2000 hätte sein können, und bis heute nicht ist. Jedoch hat die Welt in der Zeit bis zum Jahre 2000 diverse Komponenten erhalten, die damals noch nicht mal vorstellbar waren. Genauso wie es 2000 nicht vorstellbar war, dass heute jeder mit einem Gerät in der Hosentasche herumläuft, das mehr Leistung als ein durchschnittlicher Computer damals hatte. Und was in ein bis zwei Jahrzehnten technologischer Mainstream ist, denke ich kann man heute auf Grund der rasanten Entwicklung weniger denn je abschätzen.

Der Begriff der Cyborgs ist dabei eine reizende Vorstellung in der Gedankenwelt. Er bezeichnet ein Mischwesen aus lebendigem Organismus und Maschine, das aus dem Kontext der Raumfahrt der 1960er Jahre stammt. Der Traum Mensch und Maschine zu verschmelzen um damit unserer Spezies Möglichkeiten zu verschaffen, die zuvor kaum denkbar waren. Arnold Schwarzenegger als der Terminator wird da wohl die bekannteste Verbildlichung sein. Oder was spricht denn dagegen einen Menschen ganz durch eine KI zu ersetzen, die einen Menschen perfekt imitiert und moralisch handelt, wie in dem 2015 erschienenen Film Ex Machina, der umwerfend subtil Parallelen aus der realen Welt mit der Fiktion verbindet.

weiterlesen →

Es lebe der Social Media Positivismus! #OderNicht

05 Sep
5. September 2015

Warum nutzt du Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter oder Instagram? Vielleicht ist deine Antwort, da du an dem Leben deiner Freunde teilhaben möchtest und du mit ihnen das teilen möchtest, was du erlebst. Aber seien wir mal ehrlich, ist das wirklich die Wahrheit? Ich glaube nicht.

Das mag der Grundgedanke von Social Media Plattformen gewesen sein, doch, unabhängig von den wahrgenommenen kommerziellen Möglichkeiten von Facebook und Co, möchte eigentlich keiner an dem wahren Leben von Freunden in sozialen Netzwerken teilhaben. Viel lieber lassen wir uns in unserer Freizeit unterhalten und sehen uns an was für tolle Dinge unsere Freunde erlebt haben, was unsere Freunde erreicht haben und auf welche fantastischen Events unsere Freunde in der Zukunft gehen werden. Und wir posten unsere Highlights, die vielfach geliked werden. Das hat aber nicht viel mit wahrer Teilhabe zu tun.

weiterlesen →

Religion: Was mich zum Kirchenaustritt bewegte.

09 Okt
9. Oktober 2014

Ich war evangelisch getauft und machte die Konfirmation (lat. confirmatio für Befestigung oder Bekräftigung) mit, um einen Draht zu diesem Glauben zu finden, doch Anfang dieses Jahres machte ich einen Schritt, den ich bereits einige Monate aufschob und über dessen Hintergründe ich heute ein paar Worte zu metaphorischem Papier bringen möchte: Ich trat aus der Kirche aus.

Trotzdem wir in Mitteleuropa heute in einer weltlich geprägten Welt leben, hat die Kirche meiner Meinung nach noch immer eine tiefere Verankerung in unserer Gesellschaft als man im Alltag offensichtlich sieht. So ist der Austritt aus der Kirche im Bereich der Gemeindeverwaltung angesiedelt und auch das Eintreiben eines Teils der kirchlichen Finanzierung, der Kirchensteuer, findet über staatliche Stellen statt. Nicht außer Betracht gelassen werden sollte, dass viele soziale Einrichtungen von kirchlicher Seite getragen sind und es bis heute üblich ist, dass Mitarbeiter mittelfristig ein Mitglied einer entsprechenden christlichen Glaubensgemeinschaft zu sein haben.

weiterlesen →

Was wichtig ist, oder das Leben als Solches.

14 Jun
14. Juni 2014

Geboren werden. Leben. Sterben. Der Lauf des Lebens. Was davor war und danach kommt – wir wissen es nicht, wir können nur glauben. Was wir jedoch kennen ist das Leben, da wir gerade in diesem Moment, in dem du diese Worte ließt, leben. Doch wir Menschen wissen, dass unsere Zeit auf Erden begrenzt ist, auch wenn dies für die meisten Jungen Leute wie mich noch in der Ferne liegt, was die Vorstellungskraft folglich an ihre Grenzen bringt. Doch was machen wir in dieser wissentlich begrenzten Zeit auf dieser Welt? Was ist wichtig und stiftet damit Sinn, das Leben zu leben?

Ich habe an dieser Stelle bereits häufiger über den Sinn des Lebens geschrieben. Wie man ihn definieren könnte, was er für mich momentan ist und wie ich denke, dass er sich für jeden im Laufe der Jahre ändert. Doch neben dem, was uns Sinn im Leben gibt haben wir alle verdammt viel Daily Business – und damit meine ich Dinge, die einfach anfallen, immer wieder getan werden müssen und eigentlich die Dinge des Alltags sind: Von Montag bis Freitag Schule oder Arbeit, dann zwei Tage Zeit in denen man Dinge erledigen kann, für die unter der Woche keine Zeit war und am Rande natürlich auch etwas Zeit um die schönen Dinge des Lebens zu erleben.

weiterlesen →

Was Beziehung ist: Sinn und Unsinn.

24 Mai
24. Mai 2014

In der Jugend verändert sich der Körper bekanntlich sehr stark. Die psychischen Maße bilden sich aus, man wird geschlechtsreif und auch der Geist mach große Sprünge. Das alles ist durch einen natürlichen Hormoncocktail bedingt. Damit einher geht der Wunsch nach einer Beziehung. In welcher Form auch immer, ist es irgendwann normal, das Bedürfnis zu haben, jemandem nahezustehen und Zärtlichkeiten auszutauschen. Das Ganze ist bestimmt auch bei uns Menschen noch sehr von dem Fortpflanzungstrieb gesteuert, doch was ist Beziehung eigentlich konkret und stiftet sie rational gesehen Sinn?

Vielleicht eine etwas eigenartige Frage, da es ein Bestandteil des Lebens ist. Etwas so Normales. Doch genau über solche Dinge, die alltäglich sind, mache ich mir immer wieder Gedanken. Es kann natürlich sein, dass ich hier und heute etwas schreibe, worüber ich in ein paar Jahren selbst lache, da ich dann auf dem Gebiet mehr Erfahrung gesammelt habe. Vielleicht auch nicht. Ihr könnt mir gerne am Ende des Artikels eure Meinung zu dem Thema da lassen!

weiterlesen →

Langeweile ist die Mutter der Kreativität

21 Dez
21. Dezember 2013

Vergangene Woche schrieb ich in dem Artikel über meine Einstellung zu Ganztagsschulen, dass ich Langeweile positiv finde. Auf das Warum ging ich nur im Speziellen ein, weshalb ich denke, dass dieses Thema einen eigenen Beitrag verdient hat. Den Titel dieses Beitrages schnappte ich im verlinkten Video von Doktor Allwissend auf, welcher das Thema auf eine humorvolle Art behandelt.

Vielleicht sollte man sich einleitend die Frage stellen, was Langeweile eigentlich ist. In Wikipedia wird die Langeweile wie folgt beschrieben, was ich ganz passend finde. Doch warum überhaupt eine Definition für etwas, dass jeder kennt? Ich für meinen Teil habe mir vor dem Schreiben dieses Artikels schon Gedanken darüber gemacht, wie man dieses Gefühl in Worte fassen kann, da es für mich ein nicht ganz greifbares Gefühl ist.

weiterlesen →

Beeinflussung des Mikrokosmoses statt der Masse

07 Dez
7. Dezember 2013

In den vergangenen Wochen schrieb ich hier in meinem Blog über Glück, der Definition vom Sinn des Lebens und einen Sinn, den ich meinem Leben momentan gebe. Die Freiheit zu haben, Neues zu erschaffen. Indem ich beispielsweise hier schreibe, Projekte wie Raspifeed.de programmiere usw. Doch die Frage ist doch dahinter: Wen kann man mit diesen Inhalten erreichen?

Nehmen wir meinen Blog als Beispiel. Damit erreiche ich momentan primär eine Zielgruppe: Technisch interessierte Bastler, da ich hier recht viele Worte über den Raspberry Pi verliere. Inzwischen sind es rund 1.400 Leute, die täglich auf meine Texte stoßen. Auf euch, die meine Texte lesen, habe ich, wenn auch nur in einem kleinen Maße, Einfluss, denn ihr lest mein Geschriebenes und bildet dadurch eine eigene Meinung. Gleichzeitig nehmt ihr über den Text auch ein Stück meiner Meinung mit in eure auf.

weiterlesen →

Der Sinn des Lebens #2: Die Freiheit Neues zu erschaffen

30 Nov
30. November 2013

In dem ersten Artikel dieser Reihe versuchte ich die Frage was Sinn des Lebens überhaupt bedeutet etwas zu erläutern. Der Frage, was ein Sinn des Lebens für mich ist, möchte ich in diesem Beitrag nachgehen.

Wie ich in meinem Artikel über das Thema Glück vor ein paar Wochen bereits erläuterte, macht mich Arbeiten im gewissen Maße glücklich. Arbeiten an Dingen, hinter denen ich stehe. Dies Begründet sich einerseits dadurch, dass man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann, aber andererseits auch in einer gewissen Sinnhaftigkeit.

weiterlesen →

Der Sinn des Lebens #1: Definition

23 Nov
23. November 2013

Der Sinn des Lebens ist ein Thema, dass ab einem Gewissen Alter wohl jeden irgendwie beschäftigt. Manche Philosophen verbrachten ihr ganzes Leben nur damit über diese Thematik nachzudenken und zu schreiben, was ihrer Meinung nach der Sinn ist, der hinter unserem Dasein auf Erden ruht. Doch auch viele andere, denke ich, machen sich öfter darüber Gedanken, wieso man auf dieser Erde ist. Die Einen mehr, die Anderen weniger.

„Bei der Frage nach dem Sinn des Lebens geht es um die auf einen Zweck gerichtete (teleologische) Bedeutung des Lebens im Universum an sich oder um die biologische und sozio-kulturelle Evolution, insbesondere des Homo sapiens. Im engsten Sinn ist damit die „Deutung des Verhältnisses, in dem der Mensch zu seiner Welt steht“, gemeint.“ – Wikipedia.org

weiterlesen →

Was Glück ausmacht. Ein Gedankenspiel.

16 Nov
16. November 2013

Habt ihr euch auch schon einmal gefragt, was Glück ausmacht? Eine rhetorische Frage, denn ich glaube diese Frage hat sich, wenigstens beiläufig, schon jeder einmal gestellt. Denn wir alle streben doch irgendwie danach, glücklich zu sein. Warum wir danach streben? Das ist eine Frage, die ich mir auch ab und zu stelle, die, so denke ich, eine nicht unbeachtliche Rolle im Leben spielt.

Wirft man mal einen Blick in Wikipedia, dann wird dort Glück sehr vage definiert. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass, wie man sprichwörtlich sagt, Glück nicht fassbar ist. Doch ist es etwas, was jeder kennt und sich wünscht.

weiterlesen →

JanKarres.de © 2007-2017