devowl.io: Auf geht’s in das WordPress Business!

10 Mrz
10. März 2020

Huch, du bist immer noch hier, obwohl es seit über einem Jahr keinen neuen Artikel in diesem Blog mehr gibt? Und davor waren frische Inhalte eher selten. Im Vergleich zu Ende 2016, als ich das letzte Mal regelmäßig auf dieser Website schrieb, sieht mein Leben jetzt deutlich anders aus. Start-up gegründet und damit gescheitert, Studium angeschlossen, unterwegs gewesen zu neuen technologischen Ufern, Vollzeit Freelancing gemacht, viel gelernt über das Sprechen von Englisch, neue Hobbys und veränderte private Strukturen. All dies und noch viel mehr ist in der Zwischenzeit geschehen. Heute möchte ich dir jedoch lediglich von der letzten großen Veränderung berichten, mit der sich der Kreis zu diesem Blog wieder schließen sollte: Ende 2013 habe ich geschrieben, dass ich meine Gaming-Community Xinty.de geschlossen habe. Gemeinsam mit Matze, einem wunderbaren Menschen, den ich damals beim Gaming kennengelernt habe, gründete ich im Januar 2020 die devowl.io GmbH. In dieser Firma arbeiten wir gemeinsam im WordPress Business. Was wir genau tun, wie du als Website-Betreiber von unseren WordPress-Plugins profitieren kannst und wie wir zu dieser Entscheidung gekommen sind, erfährst du in diesem Artikel.

Die Softwareentwicklung begann für mich mit dem Aufbau meiner eigenen Websites. Das bedeutete 2008 und bedeutet auch heute noch oft, dass du HTML, CSS und PHP lernst. PHP gilt nicht als die schönste, performanteste oder modernste Sprache – in vielerlei Hinsicht ist PHP eher das Gegenteil. Allerdings hat diese Sprache ihren Siegeszug im Jahr 2000 begonnen, und Systeme wie WordPress sind auch heute noch in dieser Sprache geschrieben. WordPress ist ein Content-Management-System, mit dem du deine eigene Website oder deinen eigenen Blog erstellen kannst. Mit genau dieser Software wird nicht nur der Blog, den du gerade liest, erstellt, sondern fast jede dritte Website im Internet läuft mit WordPress. Daher ist das Ökosystem um WordPress riesig: Es gibt nicht nur Tausende verschiedener Themes (Designs) für WordPress-Websites, sondern auch mehr als 50.000 Plugins, die nützliche Funktionen zu deinem WordPress hinzufügen.

Mein Geschäftspartner Matze gehört zu den Leuten, die ein Problem mit WordPress hatten und eine Lösung dafür entwickelt haben: Das Plugin Real Media Library erweitert die Medienverwaltung von WordPress um viele Funktionen, die die Verwaltung und Organisation von Medien vereinfachen, insbesondere aber das Sortieren von Uploads in Ordner ermöglichen. Als Matze vor einigen Jahren mit der Idee an mich herantrat, einen Ordner- und Dateimanager für WordPress zu bauen, habe ich ihm schnell eine Absage erteilt. Die Idee erschien mir zu trivial, und ich konnte nicht glauben, dass sich das als Produkt verkaufen ließ.

Mit dieser Meinung sollte ich mich irren. Matze implementierte das Plugin selbst, schrieb mehrere Versionen davon und verkaufte es in den letzten Jahren rund 13.000 Mal. Wow, nicht nur so viele Leute, die bereit sind, für ein solches Feature zu bezahlen, sondern inzwischen gibt es auch mehrere Nachahmer unseres Produkts, die versuchen, uns mit weniger Liebe zum Detail Marktanteile abzunehmen. Matze schien ein wirkliches Problem der Menschen erkannt und gelöst zu haben. Es sei dabei angemerkt, dass Matze ein großartiger Entwickler ist, der auch viel Liebe zum technologischen Detail auch in seine anderen Produkte wie Real Category Management oder Real Thumbnail Generator steckt, aber das Marketing ist nicht seine Domäne. Daher sind diese Verkäufe gewachsen, ohne jemals strategische Überlegungen zur Verkaufsförderung angestellt oder Geld in das Marketing investiert zu haben.

Vor fast genau einem Jahr kam Matze wieder mit einer neuen Idee zu mir, die nicht funktionierte. Aber diese Idee hat uns im letzten Jahr wieder zusammengebracht. Wir beide kommen aus sehr unterschiedlichen technologischen Berufswelten, aber was uns verbindet, ist unsere Liebe zur Webentwicklung – mit schönen Benutzeroberflächen. Wir haben über Monate hinweg aus den Erfahrungen des anderen gelernt, mehrere Ideen diskutiert, gemeinsam Prototypen gebaut, und es entwickelte sich immer mehr in eine Richtung, in der wir uns fragten, ob wir nicht nur an Hobbyprojekten, sondern an ernsthaften Projekten zusammenarbeiten wollen. Die Antwort auf diese Frage war ein klares Ja, also unternahmen wir die notwendigen Schritte zur Gründung einer gemeinsamen Firma.

devowl.io ist das neue Dach unter der wir die bestehenden WordPress-Plugins von Matze weiter entwickeln und vermarkten sowie an neuen Lösungen im WordPress-Ökosystem arbeiten werden. Zum Beispiel haben wir bereits im Februar 2020 die Version 1.0 von WP React Starter veröffentlicht. Das Boilerplate für WordPress-Plugins ermöglicht es dir, qualitativ hochwertige WordPress-Plugins mit modernster Technologie selbst zu erstellen und diese mit Leichtigkeit zu veröffentlichen.

Für mich ist die Rolle in unserem gemeinsamen Unternehmen eine andere als in vorherighen Projekten. Bisher war ich meist ein All-in-One-Paket, dass Projekte in allen Dimensionen gewuppt hat, aber die meiste Zeit in die Softwareentwicklung gesteckt hat. Softwareentwicklung schluckt viel Zeit, aber toller Code ist nutzlos, wenn niemand die Lösung kennt, die er schafft. Jetzt, wo wir zu zweit sind und Matze ein absoluter Experte in technischen Fragen rund um WordPress ist, kann ich mich mehr auf die Marketing-Aspekte der Produktentwicklung konzentrieren und so an einem wichtigen Bereich arbeiten, der in der Vergangenheit bei der Präsentation der devowl.io Produkte oft vernachlässigt wurde.

Wie unser Alltag als Teil von devowl.io jetzt aussieht und viele weitere Fragen dazu, was, wie und warum wir devowl.io gegründet haben, können Sie in einem Interview über devowl.io (Englisch) mit unserem Kollegen Firsh von letswp.io nachlesen. Für mich sollte es das für mein kurzes Update gewesen sein, denn jetzt geht es wieder darum, Kunden mit unseren wunderbaren Lösungen glücklich zu machen, damit sie ein fantastisches Benutzerleben in ihrer einzigartigen WordPress-Website haben. Nun, vielleicht mit all diesen Marketingphrasen, denn dafür bin ich immer noch zu sehr ein Softwareentwickler.

Dir hat der Artikel gefallen?
Teile ihn mit deinen Freunden!
4 Antworten
  1. Frank Mohnhaupt says:

    Toll wie Du Dich entwickelt hast weiter so !

    Antworten
  2. Armin Dänzer says:

    Schön zu lesen, was Du jetzt machst. Bisher hast Du immer sehr viel Herzblut investiert und Liebe zum Detail bei der Verwirklichung Deiner Ideen gehabt. Ich bin gespannt auf die nächsten Produkte Eurer Firma.

    Antworten
  3. Peter says:

    Alles Gute – Geh deinen Weg!

    Antworten
  4. schwoonJens Schwoon says:

    Respekt. Wahnsinn wie du das gemeistert hat!

    Antworten

Antworten

Kommentar verfassen

JanKarres.de © 2007-2020