12 Mai

Projekte

Seit ca. 2006 bin ich im Internet mit eigenen Projekten unterwegs. Aus den Anfängen in einem Homepagebaukasten wurde mittlerweile mein eigenes kleines Unternehmen. In den mittlerweile über zehn Jahren meiner persönlichen Netzgeschichte gab es diverse Projekte, welche ich auf die Beine gestellt und auch wieder beendet habe. Im Folgenden möchte ich euch chronologisch geordnet vom neuesten zum ältesten einen Einblick geben, welche Projekte ich bereits umgesetzt habe. An dieser Stelle sei zu erwähnen, dass diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit aufweist und ich bewusst (sehr) kleine Projekte nicht erwähnt habe.

webvideo.media
2016 – heute

Aus dem Einblick in die Webvideo Welt durch das SoBehindert Projekt entstanden Freundschaften mit Menschen, die mindestens, wenn nicht noch mehr, so begeistert wie ich von Bewegtbild sind. Drei davon sind Lucas, Mo und Nico, mit denen ich seit 2016 sowohl unregelmäßig eigene Videoprojekte realisiere, als auch für Kunden Videoproduktionen umsetze. Als Namen für unser Zusammenwirken entschieden wir uns für webvideo.media, unter dessen gleichnamiger Website sich unsere bisherigen Werke befinden.

Website: webvideo.media

Broadmark
2015 – 2016

Das Webvideomagazin Broadmark ist mit das führende Webvideomagazin im deutschsprachigen Raum. Anfang 2015 lernte ich mehr zufällig über Twitter die Leiter des Magazins, Lukas und Julian von der Becker-Banse Medien UG kennen, welches zu diesem Zeitpunkt technisch auf sehr wackligen Beinen stand. Ich übernahm kurze Zeit später die technische Leitung des Magazins und stellte es auf deutlich bessere Beine. Mittlerweile habe ich für das Magazin eine Serverstruktur entwickelt, welche die durchschnittlichen Aufrufzahlen zu sinnvollen Betriebskosten genauso wie Anstürme durch z.B. Retweets von Webvideo Stars mit Leichtigkeit bewältigt. Ende 2016 trennte ich mich von Broadmark.

Website: broadmark.de

broadmark

SoBehindert
2014-2016

Bewegtbild ist für sich ein spannendes Medium. Seit ein paar Jahren etabliert sich mit Webvideo eine neue Ausprägung von Video, welche im deutschsprachigen Raum insbesondere ein jugendliches Publikum erreicht.

Mein Interesse für das Medium Video gepaart mit der Tatsache, dass man meine körperliche Behinderung (Hemiparese) vor der Kamera leicht sichtbar ist, führte dazu, dass ich recherchierte welche Inhalte es zum Thema Behinderung im Webvideo Umfeld gibt und dort kaum Videos fand. Dies bewog mich dazu den YouTube Channel SoBehindert – mit einem bewusst jugendlich provokanten Namen – zu starten, mit dem ich insbesondere jungen Menschen auf eine lockere und lustige Art die Thematik Behinderung näher bringen wollte. Das Projekt wurde mit dem Pädi 2015 (Der pädagogische Interaktiv-Preis) als eine der pädagogisch wertvollsten Jugendwebsites des Jahres ausgezeichnet.

Nach rund sieben Monaten wöchentlicher Produktion als One-Man-Show, abseits von der Hilfe von Claudius in der Bedienung der Kamera, habe ich die Produktion infolge meines Schulabschlusses eingestellt. Zu einer Wiederaufnahme der Produktion kam es nicht, da sich einerseits mit dem Schulende die Produktionsbedingungen deutlich änderten (behindertengerechter Drehort Schule und Behinderte mit verschiedenen Behinderungsbildern in der Schule waren nicht mehr täglich vorhanden) und zum anderen sich mein Interesse auf Arbeitsreiche hinter der Kamera verlagerten.

Dank des SoBehindert Projekts auf YouTube habe ich nicht nur viel über Webvideo gelernt, sondern auch unheimlich schöne Tage erleben dürfen. Mit Menschen, die in kürzester Zeit von unbekannten zu guten Freunden wurden. Mit manchen dieser Menschen arbeite ich nach wie vor an Webvideo Projekten, wie mit den Jungs von DieSmags.

Website: YouTube.com/SoBehindert

Raspifeed
2013 – heute

Der Raspberry Pi war Hauptbestandteil dieses Blogs von 2012 bis 2015. Es gibt jedoch noch zahlreiche weitere, bessere und schlechtere Blogs, die zu dieser Zeit über den Einplatinencomputer regelmäßig berichteten.

Raspifeed ist ein News Aggregator für Artikel rund um den Raspberry Pi. Er sammelt Artikel zu dieser Thematik und listet den Titel, eine kurze Beschreibung und den Link zum Blog kompakt auf. Dadurch, dass nicht der ganze Text über den Aggregator ausgespielt wird, profitieren auch die Blogger von dem Dienst, da sie damit neue Leser erreichen. Mit über 13.000 indexierten Artikeln und rund 1.000.000 Klicks auf diese über die Raspifeed Website und deren RSS Feed erreichte das Portal zahlreiche interessierte Bastler.

Website: raspifeed.com

raspifeed

Drossellayer
2013

Netzneutralität, die Gleichbehandlung von Datenverkehr im Internet, halte ich für ein wichtiges und schützenswertes Gut, welches jedoch sowohl auf Bundesebene als auch in der EU durch entsprechende Interessensgruppen versucht wird aufzulockern. So kündigte im Frühsommer 2013 die Deutsche Telekom an ihre DSL Flatrate-Tarife auf Flatrates mit Drosselung ab bestimmten Datenvolumen abzuwandeln, was der erste von zwei großen Streichen weg von der Netzneutralität wäre.

Mit Drossellayer hatten Website Betreiber die Möglichkeit eine großflächige Layerwerbung auf ihrer Website einzubinden in der auf die Problematik Netzneutralität hingewiesen wurde und weitere Informationen dazu verlinkt wurden. Über dieses kleine, mittlerweile nicht mehr bestehende Projekt hat unter anderem Netzpolitik.org berichtet.

Website: drossellayer.de (offline)

Drossellayer Layer Screenshot

Mediee
2012 – heute

An seinem 18. Geburtstag freuen sich die meisten jungen Erwachsenen darauf endlich Autofahren zu dürfen, Abends legal unbegrenzt feiern gehen zu können und sich auch mal etwas stärkeren Alkohol bestellen zu dürfen. Das war alles für mich nicht interessant. Viel mehr habe ich mich darüber gefreut endlich ein eigenes Gewerbe eröffnen zu können und damit anzufangen selbstständig zu arbeiten.

Seither biete ich unter dem Unternehmensnamen Mediee Dienstleistungen im Webentwicklung, Serveradministration und Printmedien Umfeld an und versuche neue Geschäftsfelder zu erschließen.

Website: mediee.com

mediee-2016

WP Stacker
2012 – 2013

Als Pocket (früher ReadItLater) Nutzer der ersten Stunde des Dienstes, wollte ich gespeicherte und in meinen Augen interessante Links in meinem Blog teilen. Da ich zum Zeitpunkt als WP Stacker (früher WP Pocket) entstand täglich viele der populären deutschsprachigen IT-News Quellen laß wurden die Linklisten lange, sodass ich das Erzeugen von entsprechenden Posts automatisieren wollen.

Diese Idee setzte ich in dem WordPress Plugin WP Stacker um, welches nach wie vor verwendet werden kann.

Website: wp-stacker.com

wp-stacker

JanKarres.de als Blog
2011 – heute

In Berlin war im Sommer 2011 mein großer Bruder bei dem Bonusprogramm Start-up bonusbox, bei dem ich einen Tag zu Besuch sein durfte. An diesem Tag lernte ich Aman, einen der damaligen Entwickler, kennen, der mich dazu ermutigte einen eigenen Blog zu starten, um mehr Mitstreiter für meine Projekte zu finden.

Begonnen mit dieser Motivation schreibe ich seit 2011 diesen Blog. Im ersten Jahr lasen meine zugegebenermaßen sehr mäßigen Artikel Freunde und Bekannte. Anfang 2012 bestellte ich jedoch den Raspberry Pi, der im August 2012 geliefert wurde. Ich wollte mir die Schritte zur Installation von Software selbst dokumentieren und stellte diese Dokumentationen in meinen Blog, was dazu führte, dass schnell neue Besucher den Weg zu meinen Texten fanden. Ich sah die Chance mit diesem Thema, das mir Freude bereitete und bei dem ich zu diesem Zeitpunkt viel über Linux Debian dazulernte, neue Leser zu erreichen und schrieb Raspberry Pi Tutorials mit dem Anspruch, dass diese anfängerfreundlich sein sollten. Dies führte dazu, dass ich von August 2012 bis August 2015 regelmäßig über den Einplatinencomputer berichtete und mit bis zu 190.000 Views im Monat der reichweitenstärkste Raspberry Pi Blog in deutscher Sprache gewesen sein sollte. Nach drei Jahren verließ mich die Motivation weiter über dasselbe Thema zu schreiben, sodass der Blog heute wieder ein privater Blog ist in dem ich über Themen schreibe, die mich persönlich beschäftigen.

Website: JanKarres.de

jankarres-de-2016

Voocler
2011-2013

Aus dem Wirtschaftssimulation Browsergame, der Entwicklung des Basic Frameworks und der Idee Lernen von Fremdsprachen zu vereinfachen, welche bereits ansätzlich in dem Projekt Verben-Trainer.tk Anwendung fand, entstand die Idee zu einem Vokabeltrainer, welcher Social Gamification stark in den Fokus rücken sollte.

Mit Matze als zweiten Entwickler und David als Grafiker habe ich 2011 eines der bis heute für mich größten Entwicklungsprojekte gestartet: Voocler. Geplant, und mit über 30.000 Zeilen Code auch in Teilen umgesetzt, war ein Benutzerprofil mit Posts, einem daraus resultierenden Stream, einen Chat und ein Benachrichtigungssystem für Freunde in dem Portal. Neben diesen Social Funktionen sollte man in Gruppen oder alleine Vokabeln nach einem Karteikasten-System lernen können, wobei das System Fehlertoleranzen bei wiederholten Fehlern berücksichtigen sollte. In der zweiten Ausbaustufe wäre ein Echtzeit-Battel gegen Freunde zu implementieren gewesen. Als Gamification Elemente waren unter anderem ein Punktesystem mit Ranking, Achievements und Awards geplant. Um einen Anreiz abseits der Konkurrenz mit Freunden zu bieten, sollte außerdem ein Shop implementiert werden, in dem erspielte Punkte gegen Gutscheine eingelöst werden können sollten, welche sich über Affiliate Marketing refinanzieren sollten.

Ein Projekt, das eine Größenordnung hatte, dass man bedeutend mehr als nur zwei Entwickler hätte daran setzen können. Auf Grund unserer mangelnden Erfahrung im Bezug auf Projektmanagement und technischer Struktur führte dies nach eineinhalb Jahren Entwicklung zum Abbruch des Projektes. Im Blog gibt es ein Video, dass einen der letzten Stände vor der Beendigung des Projektes dokumentiert.

Zum Zeitpunkt als das Projekt beendet wurde, war dies kein leichter Schritt, da bereits viel Zeit und Liebe in diesem steckte. Jedoch war dieses Projekt ein gutes und großes Learning und hat mir zu dem Zeitpunkt für darauffolgende Projekte einen großen Sprung in die richtige Richtung ermöglicht.

Website: Voocler.com (offline)

voocler

Basic Framework
2011

Aus der Entwicklung des Wirtschaftssimulation Browsergames, welches wir im Backend mit PHP ohne jedes Framework schrieben, zog ich meine Schlüsse und beschäftigte mich intensiv mit PHP Frameworks. Da mir zu diesem Zeitpunkt viele der Frameworks als groß, aufgebläht und für meine Zwecke nicht sinnvoll erschienen, entwickelte ich selbst anhand von Strukturen anderer Frameworks mein eigenes lightweight Framework.

Dies war zum Erlernen von Strukturen im PHP Umfeld nicht nur eine gute Übung, sondern sollte später die Grundlage werden auf der wir das Projekt Voocler entwickelten. Das Framework habe ich 2014 einem Rewrite unterzogen auf dessen Basis Raspifeed entwickelt wurde.

Wirtschaftssimulation Browsergame
2011

Gemeinsam mit Matze, einer Netzbekanntschaft aus einem Online-Game, habe ich begonnen ein Wirtschaftssimulation Browsergame zu entwickeln indem der Spieler Rohstoffe, Bankkonten, seinen Fuhrpark und weitere Dienstleistungsorientierte Elemente verwalten konnte. Das Ziel bestand darin Handel mit den anderen Spielern auf einem Marktplatz zu betreiben, um möglichst hohe Gewinne zu erzielen.

Das Projekt bestand am Ende, als uns die Motivation und auch die Struktur verließ, aus einem halb fertigen Webdesign und rund 7.700 Zeilen Code. Dementsprechend wurde das Spiel nie veröffentlicht.

wirtschaftssimulation-browsergame

Novel Media
2010-2012

Im Jahr 2010 hatte ich David bereits kennengelernt, und mit Daniel noch Kontakt. Wir waren im Forum Klamm.de sehr aktiv und sammelten über die Monate diverse kleine Werke, die wir für Dritte gestalteten oder entwickelten. Daraus entstand die Idee einer gemeinsamen Referenzseite, die wir Novel Media (dt. neuartige Medien) nennen sollten.

Die Website reichte ich 2010 im Alter von 15 Jahren zu dem bayernweit für Schüler ausgeschriebenen digitale Medien Wettbewerb crossmedia ein, bei dem wir auf Anhieb den ersten Platz belegten.

Website: novel-media.com (offline)

novel-media

Irreguläre Verben Trainer
2010

Fremdsprachen sind nicht meine persönliche Stärke, doch in der Schule kam ich nicht umher im Englischunterricht irreguläre Verben zu lernen. Das bereitete mir keine Freude. Außerdem versuchte ich eine effiziente Lernstrategie zu finden, wozu u.a. eine zufällige Anordnung der Verben als sinnvoll erschien.

Aus diesem Eigenbedarf heraus entstand das Projekt Verben-Trainer.tk auf dessen Website der Benutzer alle gängigen irregulären Verben aus dem Englischen lernen konnte und sein Lernstand in Sessions gespeichert wurde.

Website: Verben-Trainer.tk (offline)

irregula%cc%88re-verben-trainer

Xinty.de
2009-2013

Den Einstieg in die Thematik Debian Linux Administration habe ich über unglückliche Umstände, einer Bekanntschaft durch eines von mir geschriebenen verwundbaren Scripts zu verdanken. Mit zusätzlichem Basic Wissen und der Motivation weiter in die Thematik einzusteigen bauten Elias (mittlerweile Lektor dieses Blogs) und ich über vier Jahre unentdeckt von unseren Eltern – diese waren/sind Ego-Shooter Games gegenüber abgeneigt – die Counter-Strike: Source Gaming Community Xinty.de auf. Auf dem Server liefen bis zu drei Gameserver mit je 32 Slots (max. Spieler gleichzeitig), ein HLstatsX Game Ranking, ein globales Anti-Cheat System namens SourceBans und die Website der Community. Das alles mit ein bis zwei vCores (OpenVZ VM) und 512 MB RAM für rund 5€ im Monat. Wie dies überhaupt funktionierte ist mir heute ein Rätsel.

Von der Website gibt es keine Screenshots mehr, jedoch stieß ich bei der Suche danach auf ein Wallpaper das in dem Layout der Website gestaltet ist.

Website: Xinty.de (offline)

xinty-de

Free SMS Websites
2009-2011

In einer Zeit vor dem großen Durchbruch von Facebook, WhatsApp und Telegram am Smartphone waren SMS noch eine beliebte Kommunikationsform. Gemeinsam mit David, er übernam den Teil der Gestaltung, ich die Entwicklung, stellten wir mit SIM-Free.de, SimlySend.de und SofortSMS.com drei Websites online auf denen man kostenlos SMS versenden konnte.

Zunächst wurde der Versand der SMS durch eine dritte Plattform organisiert, die mit Werbung den Versand refinanzierte. Später wurde der Versand über die Anbindung an eine SMS Gateway durchgeführt. Refinanziert hat sich der laufende Betrieb nicht wirklich. Wir verkauften die Projekte später über eBay.

Websites: SIM-Free.de (offline), SimlySend.de (offline) und SofortSMS.com (offline)

sofortsms-webdesign

Zeit im Klamm.de Forum
2008-2010

Die ersten erworbenen Fähigkeiten in der Hinsicht „Webentwicklung“ und „Webdesign“ bot ich im Forum von Klamm.de im Gegenzug für eine virtuelle Währung an. In diesem lernte ich auch David Haase (David Haase Photography und WerbeWerke), der bis heute ein guter Freund und Partner bei Projekten blieb, kennen. David lernte was Grafikdesign anbelangte viel schneller als ich, was mich dazu bewog den Fokus auf das Thema Entwicklung zu setzen. Gemeinsam setzten wir Websites für Forenmitglieder genauso wie eigene kleine Projekte um – automatische Registersysteme auf Paid4Mail Websites, Script Shops mit virtuellen Zahlungsmitteln oder auch eine Website für Wegwerf E-Mail-Adressen gehörten in dieser Zeit dazu.

Aus dieser Zeit, in der ich mich OneKey nannte und David unter dem Pseudonym Springtree zu finden war, gibt es sowohl von David als auch von mir ein Portfolio an Werken.

klamm-de-forum-zeit

JanKarres.de
2007-2011

Im Herbst 2007 war der Homepagebaukasten nicht mehr genug und die erzwungenen Werbungen in den Websites wollte ich loswerden. Ich erwarb als meine erste eigene Top-Level-Domain jankarres.de hinter welcher – auf kostenlosem Webspace gehostet – sich eine erste Website versteckte bei der ich Hand an den Code anlegte. Mit einem Website Template und Tutorials über HTML und CSS entstand die erste richtige eigene Website.

Bereits wenige Monate später im Jahr 2008 baute ich meine Website zu einem privaten Steckbrief, mit dem versuch einen Blog zu integrieren, dem Gästebuch als erstes eigenes PHP-Script und Wallpapers wie auch Scripts zum Download, um.

Website: Mittlerweile zu diesem Blog transformiert

jankarres-de-version-1
jankarres-de-version-2

Erste Websites
2006-2007

Ende 2006 erschien die erste Edition des Spiels Pokémon Mystery Dungeon, welches ich damals im Alter von elf Jahren spielte. Handhelden waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit dem Internet verbunden, sodass das Videospiel die Möglichkeit bot, durch den Austausch von generierten Codes Freunde auf einem anderen Gameboy im Spiel zu retten. In einem Online-Portal zum Austausch solcher Codes lernte ich Daniel kennen, der etwa in meinem Alter war. Dieser bastelte zu dieser Zeit mittels eines Homepagebaukastens eine Website zum Thema Pokémon.

Auf Grund der bereits damals bestehenden Faszination für Technik, fing ich an selbst mit dem Homepagebaukasten 12see.de und später npage.de erste Websites zusammenzuklicken. Als Domains nutzte ich damals schnell, da mir .12see.de bzw. .npage.de als Endung nicht vorteilhaft erschien, kostenlose .de .vu und .tk Endungen. Eine der ersten meiner Websites war einst unter pkmn-welt.de.vu auffindbar. Leider sind mittlerweile keine Daten der Websites mehr für mich auffindbar, weshalb der Screenshot von der Startseite des Homepagebaukastens 12see.de aus dem Jahr 2006 stammt.

Website: Mittlerweile alle offline

screenshot-12see-de

JanKarres.de © 2007-2017