Raspberry Pi: Downloadmanager pyLoad installieren

09 Aug
9. August 2012

Nachdem ich bereits ein paar Installationsanleitungen zur Einrichtung von Raspbain veröffentlicht habe, kommt nun das Programm, welches auf meinem Raspberry Pi am häufigsten zum Einsatz kommt, an die Reihe. Es hört auf den Namen pyLoad und ist ein, in Python geschriebener, Downloadmanager mit Webinterface. Wie man diesen auf den Raspberry bringt, werde ich im Folgenden erklären. Wir installieren die Version von pyLoad, welche keine grafische Oberfläche, sondern lediglich ein Webinterface bietet.

Voraussetzung: Raspbian oder vergleichbare Distribution installiert

Step 1 

Damit wir in Step 2 alle benötigten Pakete installieren können, müssen wir die sources.list erweitern. Dies können wir mit dem Editor nano bewerkstelligen. Die Zeile nach dem nano Kommando einfach am Ende der Datei einfügen. Speichern kann man mittels STRG + X (zum Beenden), worauf man gefragt wird, ob man speichern möchte.

sudo nano /etc/apt/sources.list

Zuletzt aktualisieren wir die Quellen von APT noch.

sudo apt-get update

Step 2 

Damit wir pyLoad installieren können, benötigen wir zunächst ein paar Pakete. Hierbei handelt es sich primär um Python (bereits vorinstalliert) mit einigen Erweiterungen und Programmen zum Entpacken der runtergeladenen Dateien.

sudo apt-get -y install liblept3
sudo apt-get -y install python python-crypto python-pycurl python-imaging tesseract-ocr zip unzip
sudo apt-get -y build-dep rar unrar-nonfree
sudo apt-get source -b unrar-nonfree
sudo dpkg -i unrar_4.1.4-1_armhf.deb
rm -rf unrar_*

Step 3 

Nun laden wir uns die aktuelle .DEB-Datei von Python in der Version cli herunter. Zum Zeitpunkt dieses Tutorials ist die Version 0.4.9 aktuell. Den aktuellen Downloadlink bekommst du unter https://github.com/pyload/pyload/releases

wget https://github.com/pyload/pyload/releases/download/v0.4.9/pyload-cli-v0.4.9-all.deb

Step 4 

Jetzt installieren wir pyLoad mittels dpkg und löschen anschließend die DEB-Datei.

sudo dpkg -i pyload-cli-v0.4.9-all.deb
rm pyload-cli-v0.4.9-all.deb

Step 5 

Nun starten wir pyLoad erstmalig. Dabei werden einige Fragen zur Einrichtung gestellt, welche ihr beantworten müsst.

cd /usr/share/pyload
./pyLoadCore.py

Step 6 (optional) 

Damit wir nicht immer den Terminal offen lassen müssen um den pyLoad Downloadmanager laufen zu lassen, können wir diesen als Daemon starten.

pyLoadCore --daemon

Step 7 (optional; start on boot) 

Wenn wir nun pyLoad noch mit dem Raspberry Pi automatisch starten lassen möchten, legen wir den Start des Daemons in eine Crontab. In der geöffneten Datei fügen wir folgende Zeile am Ende in eine neue Zeile ein und speichern mittels STRG + X und der Bestätigung, dass man wirklich speichern möchte.

crontab -e

Fertig! Der pyLoad Downloadmanager wurde installiert und ist nun eingerichtet. Wenn du in den Einstellungen während der Installation das Webinterface aktiviert hast, kannst du nun im Browser IP:8000 (IP durch die IP des Raspberry Pis ersetzen) öffnen und das Downloaden kann beginnen!

Zugriff außerhalb des eigenen Netzwerks
Portfreigabe im Router

Soll der soeben installierte Dienst auch außerhalb des eigenen Netzwerkes verfügbar sein, so müssen folgende Ports im Router freigegeben werden. Wie man freigibt, beschrieb ich in dem Artikel Portforwarding bei Fritz!Box und Speedport.

8000

Das Tutorial wurde am 24. Februar 2013 überarbeitet.

Dir hat der Artikel gefallen?
Teile ihn mit deinen Freunden!
265 Antworten
  1. Tom W says:

    Bekomme leider immer eine Fehlermeldung nachdem starten von pyLoad :/

    „09.08.2012 16:27:18 INFO pyLoad is up and running
    Exception in thread Thread-6:
    Traceback (most recent call last):
    File „/usr/lib/python2.7/threading.py“, line 551, in __bootstrap_inner
    self.run()
    File „/usr/share/pyload/module/web/ServerThread.py“, line 75, in run
    self.start_builtin()
    File „/usr/share/pyload/module/web/ServerThread.py“, line 83, in start_builtin
    webinterface.run_simple(host=self.host, port=self.port)
    File „/usr/share/pyload/module/web/webinterface.py“, line 129, in run_simple
    run(app=web, host=host, port=port, quiet=True)
    File „/usr/share/pyload/module/lib/bottle.py“, line 2383, in run
    server.run(app)
    File „/usr/share/pyload/module/lib/bottle.py“, line 2080, in run
    srv = make_server(self.host, self.port, handler, **self.options)
    File „/usr/lib/python2.7/wsgiref/simple_server.py“, line 144, in make_server
    server = server_class((host, port), handler_class)
    File „/usr/lib/python2.7/SocketServer.py“, line 408, in __init__
    self.server_bind()
    File „/usr/lib/python2.7/wsgiref/simple_server.py“, line 48, in server_bind
    HTTPServer.server_bind(self)
    File „/usr/lib/python2.7/BaseHTTPServer.py“, line 108, in server_bind
    SocketServer.TCPServer.server_bind(self)
    File „/usr/lib/python2.7/SocketServer.py“, line 419, in server_bind
    self.socket.bind(self.server_address)
    File „/usr/lib/python2.7/socket.py“, line 224, in meth
    return getattr(self._sock,name)(*args)
    error: [Errno 13] Permission denied

    Kannst du mir eventuell weiterhelfen?

    Antworten
    • Tom W says:

      Gut hat sich erledigt, man darf den Port noch von 8000 auf 80 stellen 😀
      Mein Fehler, vielen dank für das Tutorial !

      Antworten
    • Jan Karres says:

      Das lag vermutlich daran, dass der Port 80 durch ein anderes Programm bereits belegt war, aber wenn sich’s schon erledigt hat ist’s auch schön 😉

      Antworten
      • Lorenz says:

        Habe die gleiche Fehlermeldung, nachdem ich auch Port 80 gewählt hatte. Weiß jemand, welches Programm das sein könnte? Ich benutze ein frisch installiertes Raspbian wheezy. Nach dem raspi-config habe ich dann gleich sofort dieses Tutorial abgearbeitet. Ansonsten wurde nichts zusätzliches installiert oder verstellt.

        Ansonsten top Tutorial 🙂

        Antworten
        • Jan Karres says:

          Das klingt unwahrscheinlich, denn wenn noch nichts drauf ist, nutzt Port 80 als auch Port 8000 noch kein Dienst. Hast du den Pi schon einmal neugestartet? Bewirkt manchmal Wunder 😉

          Antworten
  2. ettlde says:

    bei mir scheitert es schon an: sudo apt-get install python python-crypto python-pycurl python-imaging tesseract-ocr python-qt4 screen

    dpkg was interrupted

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Ich denke, dass beim Downloaden einer der Pakete ein Fehler auftrat. Ich würde dir folgendes empfehlen:

      1. Lösche (vorher Sicherungskopie machen) alle Dateien aus /var/lib/dpkg/updates
      2. Führe „sudo apt-get update && apt-get upgrade“ aus.
      3. Versuche es nochmal 😉

      Antworten
  3. Tom W says:

    The following packages have unmet dependencies:
    tesseract-ocr : Depends: liblept3 but it is not installable
    Depends: libtesseract3 but it is not going to be installed

    Seit gestern geht da nichts mehr :/

    Antworten
  4. Jan Karres says:

    Wichtig: Ich habe anhand der Kommentare den Beitrag nun aktualisiert, sodass es nicht mehr zu Problemen wären der Installation kommen sollte 😉

    Antworten
    • MIT says:

      Hi,

      ich finde das Tutorial echt gut genauso wie die anderen.
      Ich habe da nochmal einfrage. Ich würde gerne das Pyload im Autostart haben. Könntest du mir da weiter helfen?
      Installiert habe ich das schon. Bräuchte nur noch ein schönes Script was das Starten wie bei VNC ermöglicht.

      Antworten
      • Marco says:

        das mit dem autostart wäre schon toll…

        aber das kann man sich auch zur not wirklich binnen minutne (auch wenn man keine kenntnisse hat) selber zusammen bauen…

        google einfach „init.d script template)

        Antworten
  5. Alex says:

    moinsen,

    bei mir kommt immer folgender Fehler nach Eingabe des Befehls
    sudo dpkg -i pyload-v0.4.9-all.deb

    (Reading database … 59000 files and directories currently installed.)
    Preparing to replace pyload 0.4.9 (using pyload-v0.4.9-all.deb) …
    Unpacking replacement pyload …
    dpkg: dependency problems prevent configuration of pyload:
    pyload depends on python-pycurl; however:
    Package python-pycurl is not installed.
    pyload depends on python-qt4 (>= 4.3); however:
    Package python-qt4 is not installed.
    pyload depends on python-crypto; however:
    Package python-crypto is not installed.
    pyload depends on python-imaging; however:
    Package python-imaging is not installed.
    pyload depends on tesseract-ocr; however:
    Package tesseract-ocr is not installed.
    pyload depends on tesseract-ocr-eng; however:
    Package tesseract-ocr-eng is not installed.

    dpkg: error processing pyload (–install):
    dependency problems – leaving unconfigured
    Processing triggers for desktop-file-utils …
    Errors were encountered while processing:
    pyload

    Ich hoff du kannst mir weiter helfen

    Antworten
  6. Jan Karres says:

    Ich aktualisierte das Startscript und das Tutorial nun in sofern, dass man pyLoad automatisch mit dem Raspberry Pi starten kann.

    Antworten
    • urizen says:

      Irgendwie klappt es nicht mit dem Autostart. Scheint wohl ein häufig auftauchendes Problem zu sein. Benutze Wheezy ohne Modifiaktionen und pyLoad ist nach der Anleitung Schritt für Schritt installiert

      Antworten
      • Jan Karres says:

        Was für eine Ausgabe erhältst du nach dem Speichern der Crontab?

        Antworten
        • urizen says:

          crontab -e

          dann trage ich folgendes ein:

          @reboot pyLoadCore –daemon

          STRG+o –> Dateiname zum Speichern: /tmp/crontab.uiNBdt/crontab

          [ENTER] –> [ 23 Zeilen geschrieben ]

          STRG+x –> crontab: installing new crontab (in der Konsole)

          pyLoad kann ich problemlos über die Konsole starte, auch als daemon

          Bin noch nicht so versiert was Linux angeht und vielleicht habe ich was vergessen

          Antworten
        • urizen says:

          Keine Ahnung warum, aber jetzt scheint es auf einmal zu funktionieren. Kann es sein, dass nicht bei jedem Start die Cron Datei verarbeitet wird?

          Antworten
          • Jan Karres says:

            Die Crontab Datei wird regelmäßig, je nach Regel, ausgeführt. Bei dieser Regel eben beim Start des Raspberry Pis.

          • urizen says:

            habe mich doch geirrt. Autostart geht nicht. Habe es zuerst auf Wheezy vom NOOBS- Paket ausprobiert und dann mit einer Installation nur mit dem Wheezy Image. Der Start über das Terminal als normaler User funktioniert immer (daemon).

            Das System habe ich nach der Installation folgendermassen angepasst

            Codecs freigeschaltet (config.txt)
            Keyboardlayout angepasst (xsessionrc)
            alsa-utils installiert und den Sound auf 3,5mm geleitet

            Danach habe ich pyLoad nach der Anleitung (Schritt für Schritt) installiert

          • Jan Karres says:

            Eigenartig… bei mir funktioniert es einwandfrei. Habe aber auch leider keine Idee mehr woran es liegen könnte.

          • urizen says:

            Könnte es sein, dass ich die Crontab Datei verändern muss, was Rechte angeht (bin halt ein Linux Anfänger)? Oder sollte diese mit rootrechte erstellt werden?

          • Jan Karres says:

            Das Kommando crontab -e soll, wie beschrieben, ohne sudo aufgerufen werden. Folglich mit dem Benutzer mit dem man pyLoad zuvor eingerichtet hat – wenn man die Anleitung befolgt hat eben ohne Root User.

          • urizen says:

            udn noch ne ‚dumme Frage‘ wo im System sollte sich dann die crontab-Datei befinden. ich habe sie als angemeldeter user ohne root-Rechte erstellt.

          • Jan Karres says:

            Die Crontab kannst du mittels crontab -e erstellen. Wo diese gespeichert wird managt as System dann für dich automatisch. Falls du sie als Datei suchen solltest findest du sie in /var/spool/cron/crontabs (manuelles Bearbeiten der Dateien nicht empfohlen!).

      • urizen says:

        Könnte es daran liegen, dass folgende Dateine auf meinem System nicht vorhanden sind:
        /usr/lib/cron/cron.allow
        /usr/lib/cron/cron.deny

        Antworten
  7. Alex says:

    moinsen,

    ich bin es noch mal. Nun habe ich die Anwendung vollständig installiert bekommen.
    Über SSH kann ich auch PyLoad starten. Leider Kann ich nicht über meinen Browser
    connecten. Ip: 127.0.0.1:8000. (habs auch mit der Ip vom raspberry probiert ip+:8000, des
    weiter habe ich auch das Webinterface aktiviert.)

    Da ich noch nicht so Linux erfahren bin würde ich mich sehr über deine Hilfe freuen.

    Antworten
    • Hendrik says:

      Mir geht es genauso; über das Raspberry Pi selbst kann ich auf das Webinterface zugreifen. Über den Browser meines Computers wäre es nur viel komfortabler.

      Antworten
      • Jan Karres says:

        Das funktioniert prinzipiell ohne Probleme, du musst lediglich die interne IP Adresse des Raspberry Pis kennen. Wenn du per SSH hostname --ip-address ausführst, müsstest du diese zurückbekommen.

        Antworten
        • Alex says:

          Hallo Jan,
          ich habe selbiges Problem – ich kann nur intern am Raspberry Pi über das Webinterface zugreifen, aber nicht von meinem Desktop PC im Netzwerk.
          Was genau meinst du mit deinem Kommentar? Die interne IP des Rasp ist 127.0.1.1 – meinst du also, man sollte diese am Desktop PC eingeben mit :8000? (meiner Netzwerkkenntniss nach wäre das ja Unsinn 🙂 )

          Weiß mir gerade leider wirklich nicht zu helfen.

          Großartiger Blog übrigens, vielen Dank für all die tollen Tuts 🙂

          Antworten
          • Jan Karres says:

            127.0.0.1 ist Unsinn, dass stimmt. Dein Raspberry Pi hat ein deinem Router eine IP-Adresse bekommen. Diese IP Adresse mit :8000 am Ende (Port) aufrufen und es sollte klappen 😉

  8. TryMyLuck says:

    Hello Jan, sorry for writing English, but my German would be translation from Google 🙂
    I would like to ask you how to create a special user for pyload in raspi and how to make it download directly to my USB HDD, which I have connected to my raspi?

    Thanks

    Antworten
  9. TryMyLuck says:

    Hello Jan, so I tried your instructions above. They worked great, but I had one problem.
    When trying to run the pyloadboot start script in shh white logged in as pi, it didn’t work.
    I fixed this by commenting

    #USER=root
    #HOME=/root

    #export USER HOME

    It seems that the export function with the root account is just for lunch during boot.

    Thanks again 😉

    Antworten
  10. niwi says:

    Hallo Jan,
    Ich habe ein Problem mit dem Downloadverzeichnis.
    Ich habe in den Einstellungen im Webinterface nur die Möglichkeit bis in den Ordner von pyload zu gelangen, in dem der Standart Download Ordner liegt
    Ich habe auch schon versucht den Pfad einfach in die Leiste einzugeben, aber dann wird mir ein Fehler im Verzeichnis angezeigt. Wie schaffe ich es den /mnt/usb Ordner als Downloadordner festzulegen? Und wie Lautet der Pfad von dem Standard Download Ordner?
    Danke schonmal 🙂
    MfG Niwi.

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Hallo Niwi,

      ich habs jetzt nicht ausprobiert, aber man sollte einfach den absoluten Pfad eintragen können, also /mnt/usb. Um in den „normalen“ Downloadordner zurückzukehren einfach in Download Folder Downloads eintragen.

      Ciao
      Jan

      Antworten
  11. Christian says:

    Hallo Jan,

    das installieren von pyload klappt laut deinem Tutorial wunderbar, dennoch suche ich eine Methode pyload auch bei beenden der SSH Verbindung weiterlaufen zu lassen oder direkt beim Start, dies klappt noch nicht!
    Habe wie du es geschrieben hast eine Skript erstellt durch :

    nano /etc/init.d/pyloadboot

    Was meinst du aber in dem Text darüber,
    “ … speichern wir uns nun in die Datei pyload.sh ..“

    Das widerspricht ja dem Konsolenbefehl oben, in dem steht das eine Datei „pyloadboot“ erstellt wird!

    Antworten
  12. David says:

    Hallo, ich habe deine Hilfe schon erfolgreich bei meiner Debian Distribution umgesetzt. Nun habe ich mir aber Raspbmc aufgesetzt und wollte da nun gleichzeitig noch einen Pyload Server laufen lassen. Also habe ich wieder deine Hilfe genommen und das was du schreibst umgesetzt. Doch leider startet Pyload nicht beim starten des Raspberrys mit…ich bin leider relativ unerfahren wenn es bei Fehlersuche um Linux geht. Ich habe nochmal das Script durchgeschaut und es ist haargenau das Gleiche wie von dir. Auch die Rechte habe ich nocheinmal vergeben. Funktioniert leider nichts. Wenn ich per ‚/etc/init.d/pyloadboot start‘ das Script starte, läuft Pyload danach trotzdem auch nicht. Kannst du mir weiterhelfen wonach ich jetzt am besten Suche?
    Gruß David

    Antworten
    • David says:

      achso, nur noch so als Information. Über

      cd /usr/share/pyload
      ./pyLoadCore.py

      kann ich Pyload ganz normal starten und auch das Webinterface aufrufen. Also bei der Installation ist nichts fehl gelaufen.

      Antworten
  13. Jan Karres says:

    Bzgl. dem Startscript: Seit irgendeiner Anpassung des Artikels funktioniert es nicht mehr. Werde jedoch erst am Wochenende zum Fixen kommen. Ich hoffe auf eurer Verständnis 😉

    Antworten
  14. cave says:

    warum eigentlich screen, das ganze kann man ja daemonizen? um es als boot script zu starten?!

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Ich persönlich hatte als ich das Tutorial schrieb mit dieser Methode auf dem Raspberry Pi meine Probleme. Auf anderen Devices lief alles rund. Daher entschied ich mich für die Methode mit Screen.

      Antworten
  15. Sixer says:

    Ich habe Pyload schon auf anderen Rechnern laufen gehabt, und habe es nu auf dem Raspberry installiert, hab aber hier einige Probleme. Sobald ein Download läuft, ensteht eine sehr hohe CPU Auslastung von 80-90%, egal ob auf die SD Karte oder externe Plattte gespeichert wird.
    Mir ist aufgefallen, das Raspberry selbst mit einem einfachen wget download fast überfordert ist, der wget Prozess hat dann > 70% CPU Last.
    Ich habe ka woran das liegen könnte, ist auch egal welche Dist ich benutze, Raspbian, Raspbmc,Debian „Wheezy“ 7 , ist bei allen gleich.

    Antworten
  16. David says:

    Hallo Jan, danke für die gute Anleitung. Leider funktioniert auch bei mir der Autostart nicht.
    Beim Hinzufügen des Scripts wird bei mir folgendes ausgegeben. Hast du vielleicht noch nen Tipp?

    pi@raspberrypi ~ $ sudo update-rc.d pyloadboot defaults
    update-rc.d: using dependency based boot sequencing
    insserv: Script pyloadboot is broken: incomplete LSB comment.
    insserv: missing Provides:' entry: please add.
    insserv: missing
    Required-Start:‘ entry: please add even if empty.
    insserv: missing Required-Stop:' entry: please add even if empty.
    insserv: missing
    Default-Start:‘ entry: please add even if empty.
    insserv: missing Default-Stop:' entry: please add even if empty.
    insserv: Default-Start undefined, assuming empty start runlevel(s) for script
    pyloadboot‘
    insserv: Default-Stop undefined, assuming empty stop runlevel(s) for script `pyloadboot‘

    Gruß David

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Hallo David,

      ich denke du hast den Kopf der Datei nicht mitkopiert. Konkret:

      ### BEGIN INIT INFO
      # Provides: pyload
      # Required-Start: $remote_fs $syslog
      # Required-Stop: $remote_fs $syslog
      # Default-Start: 2 3 4 5
      # Default-Stop: 0 1 6
      # Short-Description: Start pyLoad.
      # Description: Start pyLoad.
      ### END INIT INFO

      Viele Grüße

      Jan

      Antworten
      • David says:

        Danke für die schnelle Antwort, leider liegt es daran nicht. Ich habe es nochmal nachgeprüft.

        Antworten
        • Henry says:

          Acht darauf das in der /etc/init.d/pyloadboot

          auch keine Lehrzeichen vor den Einträgen stehen !!
          NiCHT so,
          ### BEGIN INIT INFO
          # Provides: pyload
          # Required-Start: $remote_fs $syslog
          # Required-Stop: $remote_fs $syslog
          # Default-Start: 2 3 4 5
          # Default-Stop: 0 1 6
          # Short-Description: Start pyLoad.
          # Description: Start pyLoad.
          ### END INIT INFO

          sonder SO:

          ### BEGIN INIT INFO
          # Provides: pyload
          # Required-Start: $remote_fs $syslog
          # Required-Stop: $remote_fs $syslog
          # Default-Start: 2 3 4 5
          # Default-Stop: 0 1 6
          # Short-Description: Start pyLoad.
          # Description: Start pyLoad.
          ### END INIT INFO

          war jedenfalls mein Problem !

          Grüße HenrY

          Antworten
          • Henry says:

            lol sieht ja gleich aus… naja acht drauf das keine lehrzeichen davor stehen… !

          • David says:

            Danke, das wars, damit hab ich zumindest die Fehlermeldungen wegbekommen. Konnte dann aber immer noch nicht via WebInterface zugreifen. Nach 45 weiteren Minuten bin ich dann im log.txt natürlich unter root/.pyload/Log und nicht unter home/pi/.pyLoad/Log fündig geworden. Aus irgendeinem Grund hat er sich den Port 8001 rausgesucht. Unter 8000 war er nicht ansprechbar.

            Gruß David

          • Henry says:

            Hey David,

            bei mir war es gestern schon recht spät so das mir der Fehler mit der 8001 Port erst heute früh aufgefallen ist und ohne deinem Kommentar hätte ich ewig gesucht… naja mit:

            sudo pyLoadCore -s

            hab ich konfig noch mal neue gestartet und schwubs ging es ohne probleme… ach ja ich empfehle dir „threaded“ zu verwenden, builitin ist bei mir arschlangsam !

  17. Fabian says:

    Hi Jan,
    wenn ich „sudo dpkg -i liblept3_1.69-3.1_armhf.deb“ eingebe, bekomme ich die Fehlermeldung:

    Unpacking liblept3 (from liblept3_1.69-3.1_armhf.deb) …
    dpkg: dependency problems prevent configuration of liblept3:
    liblept3 depends on libgif4 (>= 4.1.4); however:
    Package libgif4 is not installed.
    liblept3 depends on libwebp2; however:
    Package libwebp2 is not installed.

    dpkg: error processing liblept3 (–install):
    dependency problems – leaving unconfigured
    Errors were encountered while processing:
    liblept3

    Ich habe XBIAN auf einem RPi installiert.

    Antworten
    • Fabian says:

      Hat sich erledigt. Habe alles noch einmal runtergeschmissen(dpkg -r) und neu installiert. Beim Deinstallieren konnten die Verzeichnisse nicht gelöscht werden, weil die Ordner wohl nicht leer waren. Jetzt kriege ich keine Fehler mehr, jedoch konnte ich die Erstkonfiguration nicht noch einmal festlegen und die Webseite kann ich auch nicht sehen. Der Portscan zeigt auch keine zusätzlichen offenen Ports. Ich habe selbst kaum Ahnung von Linux, wäre super wenn mir jemand helfen könnte. Danke

      Antworten
    • PasXal says:

      Alternativ geht auch „apt-get -f install“, dann werden sämtliche Abhänigkeiten installiert.

      Antworten
  18. David says:

    hmm, leider zu früh gefreut 🙁
    Jetzt hab ich zwar den pyLoad auf 8001 laufen, jedoch kann ich mich nicht mehr anmelden, ganz egal welche User ich anlegen und was ich eintippe, könnt ihr mir vielleicht nochmal weiterhelfen?

    Antworten
    • Henry says:

      sudo pyLoadCore -s startet die konfiguration neu….

      Antworten
      • David says:

        hab ich schon probiert, auch ein reinstall hat nichts gebracht. Letztendlich hab ich inzwischen meinen Fehler gefunden. Ich habe bei der Installation das angegebene Standard-Verzeichnis belassen (es war im root-Ordner), da konnte er wohl nicht drauf zugreifen. Nachdem ich den Ordner in einen anderen Bereich (/usr/share/pyload/pyloaddata) verschoben habe, klappt alles wunderbar. Auch der Port ist nun wieder 8000. Danke für eure Unterstützung

        Gruß David

        Antworten
  19. Tommy says:

    Vielen Dank für dein super Tutorial nur leider hänge ich schon früh fest:
    pi@raspbmc:/tmp$ sudo dpkg -i liblept3_1.69-3.1_armhf.deb
    (Reading database … 25968 files and directories currently installed.)
    Preparing to replace liblept3 1.69-3.1 (using liblept3_1.69-3.1_armhf.deb) …
    Unpacking replacement liblept3 …
    dpkg: dependency problems prevent configuration of liblept3:
    liblept3 depends on libgif4 (>= 4.1.4); however:
    Package libgif4 is not installed.

    dpkg: error processing liblept3 (–install):
    dependency problems – leaving unconfigured
    Errors were encountered while processing:
    liblept3

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Wie Jan heute im Laufe des Tages auch schon schrieb löst du das, indem du apt-get install libgif4 ausführst. Wenn du genau gelesen hättest, hättest du es auch gesehen 😉

      liblept3 depends on libgif4 (>= 4.1.4); however:
      Package libgif4 is not installed.

      Ich konnte den Fehler bislang jedoch nicht reproduzieren, werde es aber als Ergänzung ins Tutorial aufnehmen.

      Antworten
  20. Jochen says:

    Hi, irgendwie will der Autostart bei mir nicht 🙁

    Habe alles wie oben gemacht und auch schon im Script USER=root durch USER=pi ersetzt – hat auch nix geholfen.

    Nur wenn ich mich per SSH einlogge und wie in Step 5 starte, läufts ohne Probleme

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Ich habe es nun einmal ausprobiert. Das einzige Problem, was bei mir auftrat, dass das System die Einstellungen nicht speicherte, sodass er pyLoad nicht richtig startete.

      Abhilfe: sudo screen -r pyload
      Daraufhin die Einstellungen noch einmal definieren und den Raspberry Pi neustarten.

      Ich hoffe, das hilft dir!

      Antworten
  21. Jochen says:

    pi@raspberrypi ~ $ sudo update-rc.d pyloadboot defaults
    update-rc.d: using dependency based boot sequencing
    insserv: script pyload: service pyload already provided!

    Bekomme diese Fehlermeldung beim aller letzten Schritt

    Antworten
    • David says:

      ja, scheint das selbe problem zu sein wie bei mir. Das script „pyload“ startet beim boot, bleibt aber irgendwo hängen, da es in das standardmäßig verwendete Verzeichnis im root-Ordner nicht schreiben kann. Auch eine Log-Datei sucht man vergeblich, da die in den root-Bereich geschrieben werden müsste. Stattdessen versuch mal den Port 8001. Das ist „pyloadboot“, dass ebenfalls korrekt startet. Hier gibts n log, weil das denke ich als root startet. Aber man kann sich dann iwie nicht anmelden, da vermutlich „pyload“ die Einstellungen blockiert, aber das ist nur ne Mutmaßung. Geht halt einfach nicht! Wenn du die Weboberfläche bei 8001 findest, mach mal folgendes:
      geh mal in den ordner

      > cd /etc/init.d

      und mach nen

      > ls

      dort findest du vermutlich eine Datei „pyload“, falls die vorhanden ist, lösche nochmal deine „pyloadboot“

      > sudo rm pyloadboot

      danach auch noch aus der update-rc.d via

      > sudo update-rc.d pyloadboot remove

      anschließend gehe in den pyloadordner

      > cd /usr/share/pyload

      und erstelle dort einen neuen Ordner, z.B.:

      > sudo mkdir pyloaddata

      und starte anschließend die Konfig von pyload nochmal wie Henry bereits beschrieben hat:

      > sudo pyLoadCore -s

      Führe dort die Konfig soweit aus, bis du nach einem Ordner gefragt wirst, standardmäßig irgendwo im root-Verzeichnis. Er empfiehlt schon eine Änderung des Pfades. Geb hier den neu erstellten Ordner pyloaddata an.
      Führe die Konfig zu Ende und lege geg. deine User an.
      Nach einem Restart war bei mir alles OK und ich konnte mich auch wieder auf der Anmeldemaske einloggen.

      Gruß David

      Antworten
      • Marcel Seidel says:

        Erst mal danke für die Anleitung. Bei mir ist das gleich Problem aufgetreten. Meine Lösung für das Problem war es den Pyloadboot umzuschreiben.
        Wenn man die 22 Zeile:

        screen -d -m -S pyload /usr/share/pyload/pyLoadCore.py

        zu

        screen -dmS pyload su -c /usr/share/pyload/pyLoadCore.py pi

        ändert sollte es funktionieren. Su -c „Befehl“ „Benutzer“ führt den Befehlt einfach das den Benutzer aus.
        Gruß Marcel

        Antworten
  22. Yannick says:

    Danke für die gute Anleitung. Leider funktioniert das Startscript bei mir nicht 🙁 Muss ich da noch was ändern, wenn mein User pi heißt?

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Eigentlich nein. Ich werds mir aber die Tage ansehen, da es seit dem letzten Raspbian-Update mehrere Beschwerden gab. Jedoch finde ich heute keine Zeit mehr hierfür…

      Antworten
    • Marcel Seidel says:

      Hatte oben schon geschrieb,
      wenn man die 22 Zeile im Startscript:

      screen -d -m -S pyload /usr/share/pyload/pyLoadCore.py

      zu

      screen -dmS pyload su -c /usr/share/pyload/pyLoadCore.py pi

      ändert sollte es funktionieren

      Vielleicht wird es ja in der Anleitung geändert, hoffe ich konnte dir jeden falls helfen.

      Antworten
  23. Thomas says:

    Danke für deine ausführlichen Anleitungen! It works *gG*
    Wollt mal loswerden, dass dies eine echt tolle Seite ist!! Gratulation!!

    LG
    Thomas

    Antworten
  24. Slava says:

    Hallo Zusammen,
    Kann jemand was über die Performance sagen?
    (Ich habe noch nie pyLoad benutzt, Jdownloader user)
    Mich würden sehr folgende Punkte interessieren:
    – CPU Auslastung
    – Kann pyLoad auch die rar-Archive entpacken?
    – Wenn ja, schafft das Raspberry auch mit? Wie ist die CPU Auslastung dabei?
    – Kann pyLoad (aktiv, Download/Entpacken läuft) und XBMC gleichzeitig betrieben werden?
    – Welche SD-Karte wird für den Betrieb empfohlen?

    LG
    Slava

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Hallo Slava,

      pyLoad kann RAR-Archive entpacken (benötigtes Paket muss installiert sein). Die genaue CPU-Last kann ich dir momentan nicht benennen, da ichs nicht installiert habe, jedoch würde ich sagen, dass es parallel mit XBMC wenn überhaupt nur mit Overclocking läuft. An SD-Karte kann ich Class 6 oder höher empfehlen (insbesondere zum entpacken).

      Viele Grüße

      Jan

      Antworten
  25. Lorenz says:

    Hallo Jan, wie baue ich folgenden Befehl mit in das Startskript:

    sudo ntfs-3g /dev/sda1 /mnt/hdd

    Oder wie kann ich sonst die externe HDD mounten BEVOR pyLoad gestartet wird? Ansonsten funktioniert pyLoad nicht. Es erkennt nachträglich gemountete HDDs nicht.

    Würde mich über einen Tipp bzw. die Lösung sehr freuen.

    LG Lorenz

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Wenn du vor screen -dmS pyload su -c /usr/share/pyload/pyLoadCore.py pi deine Zeile sudo ntfs-3g /dev/sda1 /mnt/hdd in das Startscript packst müsste es funktionieren (in extra Zeile).

      Antworten
  26. AlexKid says:

    Moin moin, ich nutze schon seid längerem pyLoad auf meinem Raspberry. Es ist zwar schön, dass du eine Anleitung zur Installation verfasst hast, aber sie ist etwas umständlich. Es genügt pyLoad als Daemon zu starten, damit kannst du die ssh Verbindung auch wieder trennen ohne das pyLoad beendet wird. Einfach pyLoad –daemon in der Konsole aufrufen und fertig. Wenn du willst das dieses auch beim booten passiert, dann trage es auch in die rc.local ein. Ist einfacher und geht schneller als dein Script.

    Antworten
  27. Andy says:

    Hallo Jan, großes Lob für dich! Das ist ja mal eine sehr gute Anleitung. Auch für Raspberry und Linux Einsteiger (so wie mich)
    TOP

    Nun hab ich aber leider doch noch ein Problem. Soweit läuft alles bei mir, nur das Startscript will nicht funktionieren. Wenn ich den Befehl:
    screen -dmS pyload su -c /usr/share/pyload/pyLoadCore.py pi
    einzeln Eingebe kommt ein Fehler, das er den Befehl screen nicht kennt 🙁
    Kannst du mir da helfen, bin echt am verzweifeln. Warum kennt der screen nicht?

    Wenn ich
    cd /usr/share/pyload
    ./pyLoadCore.py
    eingebe, funktioniert alles bestens.

    Danke

    Antworten
  28. Andy says:

    Vielen Dank.
    Habs schon hinbekommen. Hab nochmal alles komplett neu aufgesetzt. Und da hat alles tadelos funktioniert.
    Hab wohl bei ersten mal den screen Befehl vergessen zu kopieren.

    Antworten
  29. weissertiger2 says:

    Hey, super beschrieben. Gefällt mir 🙂
    Hab es noch nicht getestet, werde es aber in naher Zukunft mal probieren.
    Vorab: Ist die Anleitung noch aktuell und kann so 1:1 verwendet werden?

    Antworten
  30. Jan Karres says:

    Ich habe das Tutorial soeben überarbeiten und habe damit einige Kritiken aus den Kommentaren mit in das Tutorial eingebracht.

    Antworten
  31. jepi says:

    Hi,

    alles funktioniert bis auf crontab -e.. irgendwie startet das pyLoad bei mir nicht automatisch nach einem reboot (ich komme nicht aufs WebUI)

    Irgendeine Idee?

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Hast du ansa Ende der Datei @reboot pyLoadCore --daemon eingetragen?

      Antworten
      • jepi says:

        Hi,

        ja habe ich
        nachdem letzten #-Eintrag steht @reboot pyLoadCore –daemon

        Antworten
        • Jan Karres says:

          Stelle ein # vor dem @reboot pyLoadCore --daemon? Falls ja, ist es klar wieso es nicht funktioniert, denn # kennzeichnet, dass alles was darauffolgend kommt nur ein Kommentar ist.

          Antworten
          • ipwnthephone says:

            Müsste das nicht unter rasbpmc identisch sein mit crontab -e?
            Funktioniert dort jedenfalls nicht, vllt weißt du ja an was es liegen könnte.
            Der Eintrag stimmt zumindest und wenn ich Raspbmc neustarte kommt auch starten von pyload.

            Aber ich möchte es ja nicht beim runterfahren, sondern beim hochfahren;)

          • Jan Karres says:

            Ich denke unter Raspbmc ist es gleich. @reboot bedeutet, dass es nach dem Booten ausgeführt werden soll.

    • Knorke says:

      bei raspbmc muss man cron in den raspbmc settings einschalten

      Antworten
  32. Marcel says:

    also ich muss auch sagen das es ein super blog zum thema raspberry ist. und dieses tut hat mir auch sehr bei der installation von pyload geholfen. nur musste ich etwas anders vorgehen bei radpbmc. ich habe erst dir source list geändert. dann mit apt-get install -f die packete libgif4 und libwebp2 installiert und dann erst mit schritt 1 losgelegt. so hat die installation top geklappt. ich hatte es erst nach deiner anleitung gemacht, dies brachte aber probs bei raspbmc mit sich.
    ein problem habe ich aber leider immer noch. pyload findet meine externe platte nicht als speicher ort. radpbmc mountet sie von alleine, ich brauch also kein ssh starten. zu finden ist sie bei fdisk -l unter /dev/sda1…wenn ich den pfad so oder als /dev/sda angebe sagt er mir immer wieder keinen pfad gefunden. hast du da vielleicht noch einen heißen tip?

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Du schriebst, die Festplatte sei unter /dev/sda1 zu findest. Jedoch schreibst du, dass du in pyLoad /dev/sda eingeben würdest. Vielleicht einfach die 1 vergessen mit einzugeben? 😉

      Antworten
      • Marcel says:

        es ist egal ob ich ihn als /dev/sda1 oder /dev/sda eingebe.wenn ich cd /dev/sda oder /dev/sda1 eingebe findet er es auch nicht. :-S

        Antworten
        • Marcel says:

          so hab den fehler gefunden. anstatt /dev/sda1 oder dev/sda zu verwenden, hätte ich einfach /media/xxx (xxx steht für den Namen der Platte) eingeben müssen. Jetzt läufts.

          Antworten
  33. Mars says:

    Irgendwie kann ich nicht auf das Webinterface zugreifen. Welche IP gebe ich in der Konfiguration ein? Wie starte ich PyLoad neu?

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Als IP gibst du die Netzwerkinterne IP deines Raspberry Pis an. Und wie man neustartet erfährst du, wenn du etwa 30 Sekunden in Google suchst 😉

      Antworten
  34. JoHo says:

    Hi,
    liblept3 ist mittlerweile auch mit apt-get installierbar und sollte auch so installiert werden.
    Die Version die du verlinkt hast führt zwar dazu dass sich tesseract installieren lässt, starten und benutzen lässt es sich jedoch nicht!
    Wäre super wenn du dein Tutorial anpassen könntest.

    Vielen Dank dass du dir überhaupt die Mühe gemacht hast – es hat mir unglaublich viel geholfen!

    Antworten
  35. sh008s says:

    in schritt 1 muss man folgende quelle hinzufügen:

    deb-src http://archive.raspbian.org/raspbian wheezy main contrib non-free rpi

    für das spätere apt „Uninstall unrar-free“

    die quelle die hier im tutorial steht, ist schon standardmäßig eingebaut

    Antworten
  36. Freddy says:

    Super Anleitung, Danke

    Nur das rar-nonfree lief bei mir (raspbmc) nicht.
    Aber nach folgender http://raspberrypi.stackexchange.com/questions/3617/how-to-install-unrar-nonfree Anleitung, läuft alles reibungslos.

    Und Pyload und Xbmc laufen problemlos nebeneinander, man merkt aber schon Geschwindigkeitseinbußen und Pyload läd mit max. 1,1mb (am Pc sind 1,5-1,7 drin)

    Antworten
  37. Nobbi says:

    Hallo, ich habe folgendes Problem:
    Ich habe Pyload auf einer anderen SD Card neu aufgesetzt. Seit dem habe ich Probleme, dass bei sehr vielen Downloads Pyload immer wieder sagt, dass die Dateien eine ‚incorrect Filesize‘ haben. Direktes runterladen aus dem Browser funktioniert. Und früher hatte ich nie so einen fehler, jetzt kommt er bei ungefähr 40% meiner Downloads die ich in die Pyload Warteschlange lege. Hast du eine Idee dazu?
    Bei Google finde ich leider nicht viel dazu, nur dass man neuinstallieren soll. Aber auch da weiß ich nicht genau, wie man es richtig und komplett deinstalliert. Vielleicht könntest du mir auch die Schritte kurz erklären, wenn du keine Idee zu dem incorrect Filesize Problem hast.
    Danke schon mal!!

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Das könnte entweder an der Software liegen, daher würde ich empfehlen Raspbian und danach pyLoad neu zu installieren. Falls das keine Besserung bringen sollte denke ich, dass die SD-Karte nicht mehr ganz in Ordnung ist…

      Antworten
      • Nobbi says:

        Sorry, hab ich nicht dazu geschrieben. Ich habe Xbian. xbmc funktioniert aber tadellos darauf. Du meinst aber ich solls komplett neu aufspielen? Ich würde erstmal gern nur pyload deinstallieren, aber wie mach ich das richtig? So das von pyload alles komplett weg ist und ich es nach deiner Anleitung noch einmal neu installieren kann.

        Antworten
        • Jan Karres says:

          Wie man es vollständig deinstalliert hab ich auf die Schnelle nicht herausfinden können. Jedoch kannst du mittels folgendem Kommando das Setup für deinen Benutzer löschen und daraufhin neu einrichten.

          rm -r /home/pi/.pyload

          Antworten
  38. David says:

    I cannot acces to the web interface of the pyload…I follow all the steps without errors…but I cannot go to the py interface

    when I do system check it gives:

    „py openSSl: missing“

    the rest is ok. Could be this the problem??

    I use raspbmc..

    Antworten
    • Jan Karres says:

      No, OpenSSL have not to be enabled. My idea where, you deactivate the web interface while installing. So you can try to reinstall pyLoad.

      Antworten
      • David says:

        Ok, thank you. I reinstall and now it works but I always have to start the pyload from SHH by putty with this command:
        cd /usr/share/pyload
        ./pyLoadCore.py

        and if I close the putty, pyload also close…I down know how I can leave it open…

        Thanks in advance for everything!

        Antworten
  39. charudatt says:

    Sorry, for English, but STEP – 7 gives an error. Has anyone come across it.

    Antworten
    • Jan Karres says:

      English is no problem 🙂 What error do you get in Step 7?

      Antworten
      • charudatt says:

        Sorry, got it working now,
        But I cannot add any download to the downloader. I use Google Chrome and pyLCEX plugin. I get the option to add to the que , but when I select that , It does not get added. Wonder why. By the way, I am just using a SD Card for download, is it necessary to use a external storage device ?
        Is there any Youtube demo on how to use Pyload.

        Thank you for your support.

        Antworten
        • Jan Karres says:

          You do not need a external storage. I use my 32 GB SD card only, too. Is no entry in the queue after you had added the link to download? You have to start the download manually.

          Antworten
          • charudatt says:

            I also tried adding manually but it does not get added. Just a small request. Could you make a small video of how to use pyload Manager and post it on Youtube. That would be a big service. I see, no video of how to use this on the net.
            Thank you.

          • Jan Karres says:

            On http://www.youtube.com/watch?v=rWAHPnq3NME you can see a short video from login to download recorded by me. I hope this helps, else I would recommend reinstalling your Raspberry Pi.

  40. w33zel says:

    Hallo, erstmal danke für dein tolles Tutorial. Ich habe noch nie Linux oder SSH benutzt aber ich habs zumindest mal geschafft PyLoad zu installieren 🙂 Ich scheitere jedoch am Webinterface. Ich weiß einfach nicht mit welcher IP ich da drauf komme. Die IP von meinem Pi is 192.168.178.38:8000 ich habs mit 127.0.0.1:8000 probiert und wenn ich „hostname –ip-address“ eingebe wird mir 127.0.1.1 angezeigt aber nicht davon zeigt mir ein webinterface 🙁 beim configurieren habe ich nicht viel geändert. Wo ist das verdammte webinterface hin ^^

    Antworten
  41. Henry says:

    Moin Jan,
    Nachdem mein Pi nen halbes Jahr nichts zu tuen hatte (da ich mir das System zerschossen hatte und die zeit fehlte es wieder neu aufzusetzen), läuft er jetzt wieder und sogar richtig gut nämlich als CUPS – Drucker Server, Twonky DLNA Server und SAMBA Dateifreigabe. Deine Anleitung für pyload hatte ich vor einem Jahr schon umgesetzt doch jetzt ist ja noch einfacher geworden ! sehr cool… ein Einproblem habe ich leider doch und zwar das automatische Entpacken vonn *.rar Dateien will nicht funktionieren:

    ExtractArchive: No files found to extract

    pyload lädt die dateien auf eine externe Festplatte, ich hab schon gegooglet aber nichts hilfreiches gefunden. Kann es mit den Zugriffsrechten auf der Festplatte zu tuen haben ?
    Ich hab leider von Linux nicht viel Ahnung, wie müsste das Komando aussehen um diese richtig einzustellen ?

    Grüße Henry

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Freund mich, dass dus nun noch einfacher findest 😀 Das mit dem Entpacken ist so eine Sache… bei mir funktioniert es manchmal, manchmal jedoch auch wieder nicht. Woran es liegt konnte ich bislang leider nicht ausfindig machen. Ich persönlich kann dir daher empfehlen es einfach manuell zu machen. Der Mehraufwand ist nicht riesig und es funktioniert immer.

      Antworten
  42. Stefan says:

    Danke für deine tolle Anleitung, leider bin ich am Webinterface gescheitert. Bei der Konfiguration von Pyload steht im Systemcheck das Openssl fehlt. Auch die neuinstallation von openssl dur „apt-get install openssl“ bringt keine verbesserung.
    Ich bin noch etwas unerfahren im Umgang mit Linux, deshalb konnte ich vielleicht auch nichts passendes im Inet finden. Vielleicht hast du noch einen Rat wie ich vorgehen könnte um mein Webinterface zu nutzen?

    hier noch ein paar Ausschnitte der Konsole:

    ## System Check ##

    py-OpenSSL: fehlt

    root@raspberrypi:~/.pyload# apt-get install openssl
    Reading package lists… Done
    Building dependency tree
    Reading state information… Done
    openssl is already the newest version.
    0 upgraded, 0 newly installed, 0 to remove and 266 not upgraded.
    root@raspberrypi:~/.pyload#

    Antworten
    • Stefan says:

      Ich konnte einen Fehler bei der portfreigabe im Router entdecken.
      Ich hatte dort die IP Adresse verwechselt.

      Dennoch steht py-OpenSSL: fehlt

      Antworten
    • Jan Karres says:

      Das klingt eigenartig, denn es müsste alles stimmen. Der einfachste Weg wäre, dass du dir den Raspberry Pi noch einmal neu aufsetzt…

      Antworten
  43. Martin says:

    Hallo,
    ich habe das problem, das pyLoad nur ein paar stunden funktioniert und dann plötzlich keine internetverbindung mehr hat. Dem log kann ich entnehmen das sich der prozess pyload einfach erneut startet und danach wie gesagt die verbindung nur noch via lan möglich ist, nach draußen kommt er nicht mehr!
    Nach der eingabe von „ps aux“ über ssh steht dort unter anderem:
    root 2037 0.5 3.1 107672 14292 ? Sl 11:51 0:09 python /usr/bin/pyLoadCore –daemon
    pi 2038 0.6 3.3 148652 15132 ? Sl 11:51 0:12 python /usr/bin/pyLoadCore –daemon
    Ist das normal das pyLoad 2x als deamon läuft oder habe ich da mist gebaut?
    Wenn das mist ist, wie bekomme ich das wieder weg? Vielen Dank schonmal 🙂

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Das klingt nach Mist. Einmal läuft pyLoad unter dem Benutzer root und einmal unter den Benutzer pi. Folglich könnte es sein, dass Daemon 1 merkt, das Daemon 2 bereits ein File angelegt hat und Deamon 1 merkt, dass Daeamon 2 es anlegen möchte. Dadurch könnte es zustande kommen, dass der Download nicht mehr funktioniert. Wenn du pyLoad im Autostart hast, starte den Raspi einmal neu. Wenn dann immer noch zwei Deamons laufen sollten, musst du mal suchen wo der Autostart ausgeführt wird und da den Start unter dem Benutzer root unterbinden.

      Antworten
      • Martin says:

        Danke Jan,
        ein sehr guter tip!
        Meine lösung:
        apt-get install sysv-rc-conf
        sysv-rc-conf (You can enable/disable services via space and quit with q)
        Danach weiß man schon mal mehr..
        Mein problem war das ich 2 crontabs hatte. Muss ich wohr gepennt haben. Nun ist alles IO!

        Antworten
  44. Sebastian says:

    Hallo zusammen,

    hat es irgendjemand geschafft, dass pyLoad die heruntergeladenen Daten auch automatisch entpackt und kann mir erklären wie? 🙂

    Antworten
  45. kornkoala says:

    das paket python-qt4 ist nicht nötig, da hier die version ohne gui installiert wird… spart 30 mb und zeit 🙂

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Danke für den Tipp. Hab die Anleitung ursprünglich für mit grafischer Oberfläche geschrieben und da bliebt beim Umschreiben wohl ein Rest hängen 😉

      Antworten
  46. Co says:

    Funktioniert eigentlich alles soweit ganz gut! Danke.
    ABER das speichern auf externe Platte oder USB will einfach nicht. Bekomme immer [Errno 13] Permission denied: /media/usb/paketname. Das mounten läuft bei mir automatisch über das Paket usbmount. Woran könnte das liegen?

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Rechte. Der Benutzer der pyLoad ausführt hat keine Rechte auf /media/usb/paketname zuzugreifen. Um besten das Paket zum einbinden mit dem gleichen Benutzer wie pyLoad ausführen.

      Antworten
  47. Henry says:

    Hey Jan,

    ich habe hier gerade einen ganz merkwürdigen Fehler. Nachdem ich mein System zerschossen muss ich alles wieder neu aufsetzen und bei dieser
    Zeile: wget http://download.pyload.org/pyload-cli-v0.4.9-all.deb

    bekomme ich folgenden Fehler:

    –2013-07-12 21:02:48– http://download.pyload.org/pyload-cli-v0.4.9-all.deb
    Auflösen des Hostnamen »download.pyload.org (download.pyload.org)«… fehlgeschlagen: Der Name oder der Dienst ist nicht bekannt.
    wget: kann die Host-Adresse »»download.pyload.org«« nicht auflösen

    kannst du dir erklären warum ? also ich habe von „Hand“ geguckt und da ist alles vorhanden.. auch sudo apt-get update && upgrade geht….

    gruß henry

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Ich tippe auch einen Fehler im DNS-Cache. Versuch mal das Kommando /etc/init.d/nscd restart und lade dann mittels wget erneut.

      Antworten
  48. Kevin says:

    Hallo Jan, meine Frage wird wohl der Lacher schlechthin. Versuche vergeblich Pyload unter Raspbmc zum laufen zu bekommen. Mein Problem ist, dass ich den Step 1 absolut nicht verstehe, wie ich die source.list erweitere. Über Putty bin ich mit dem Raspberry verbunden. Aber wie geh ich jetzt weiter vor.?
    Gruß Kevin

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Ein Schmunzeln brachte es mir schon auf die Lippen. Aber ich habe auch mal mit Linux angefangen und weis wie schwer es anfangs ist – „andere Welt“ und das wenig anfängerfreundlich. Daher hast du bei mir auf jeden Fall auch für solche Fragen ein offenes Ohr. Kurzes Video: http://www.youtube.com/watch?v=BUiUzlsMcyQ

      Antworten
  49. Kevin says:

    Hi Jan,
    kann mich leider erst jetzt melden und bedanken, da andere mal wieder mein WE verplant hatten. Besten Dank für deine Hilfe. Bin nun genau nach deiner Anleitung vorgegangen, und beim 5. Anlauf hat es geklappt:-). Jetzt wird erstmal schnell ein backup erzeugt, um die mühevollen Installationsstunden bei einem erneuten crash zu umgehen.
    Werde deinen Blog jedenfalls weiter beobachten, da ich hier schon einige gute Tipps erhalten habe. Super arbeit von dir und vorallem dein Verständniss für Anfänger. Findet man nicht oft:-).
    Gruß Kevin

    Antworten
  50. Sean says:

    Moin,

    super anleitung grade für mich als totalen linux anfänger… DICKES DANKE!
    Trotzdem mal eine Frage. Sollte man eventuell zusätzlich noch rhino installieren um eine erweiterte Click n load funktionalitöt zu gewährleisten? Oder brauch man das eh nie?

    danke schonmal!

    achja und noch eine frage. pyload erkennt unrar nicht. muss ich eventuell zusätzlich
    sudo apt-get source -b unrar-nonfree
    sudo dpkg -i unrar_4.1.4-1_armhf.deb

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Bzgl. unrar: Wie in zahlreichen Foren zu lesen, ist das wohl ein allgemeines Problem von pyLoad.
      Bzgl. Click’n’load: Kannst du dir ja noch nachinstallieren. Da man es nicht unbedingt braucht, und es Konfigurationen auf Clientseite bedarf, habe ich es in dem Tutorial ausgespart.

      Antworten
  51. David says:

    Wie kann ich die Pyload Config nachträglich ändern?
    Sorry bin was Linux anbelangt ein totaler neuling.
    Danke.

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Kein Ding, ich habe auch mal angefangen und Linux ist eine andere Welt als Windows 😉

      Mittels folgenden Kommandos kannst du die Config bearbeiten.

      nano ~/.pyload/pyload.conf

      Antworten
  52. Daniel says:

    Klasse anleitung! ich hab nur das problem das bei jedem download „[Errno 1] Operation not permitted“ auftauchst. ich habe pyload unter root installiert, ich weiss nicht ob es vielleicht damit zusammenhängt…

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Klingt schon sehr nach einem Rechteproblem. Als welchen Benutzer führst du pyLoad denn aus? Hast du einen angepassten Pfad in dem die heruntergeladenen Dateien angelegt werden?

      Antworten
      • Daniel says:

        Hi, danke für die antwort. ich bin als echter root angemeldet und hatte vor die dateien auf die netzwerkfestplatte herunterzuladen die an einem Speedport W724V hängt. diese festplatte wurde auch im raspberry mittels ftpfs eingebunden und wird erkannt, jedoch bricht der download via pyload immer mit dem genannten fehler ab und ich habe nur chunk dateien auf der festplatte

        Antworten
        • Jan Karres says:

          Klingt danach, als hätte der Benutzer, der die Dateien schreib nicht ausreichend Rechte (beißt sich aber mit deiner Aussage, dass du pyLoad mittels root betreibst). Mittels chown oder chmod kannst du die Rechte des verwendeten Ordners anpassen.

          Antworten
          • Daniel says:

            ich habe es schon mit sudo chown root /dateipfad probiert. aber selbst da bekomme ich nur die meldung „operation not permitted“

          • Jan Karres says:

            Lesen. Denken. Googeln. Und ich habe einen neuen Ansatz 🙂 Die Ausgabe „operation not permitted“ kommt über FTP. Daher sollten nicht die Rechte auf dem Raspberry Pi falsch gesetzt sein, sondern der FTP User nicht die benötigten Rechte zum schreiben oder schreiben von größeren Dateien haben.

  53. Benny says:

    Hi,

    ich habe immer das Problem, das ich beim Step 4 diese Fehlermeldung bekomme:

    dpkg: Fehler beim Bearbeiten von pyload (–install):
    Abhängigkeitsprobleme – verbleibt unkonfiguriert
    Trigger für desktop-file-utils werden verarbeitet …
    Fehler traten auf beim Bearbeiten von:
    pyload

    Hat hier jemand ne Lösung?

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Versuche doch mal folgende Kommandos auszuführen und versuche anschließend die Installation noch einmal.

      sudo apt-get -f install
      sudo apt-get update
      sudo apt-get upgrade

      Antworten
      • Benny says:

        Danke erstmal für die Hilfe.
        Ist super durchgelaufen, jetzt bekomme ich allerdings schon beim ersten Schritt die Meldung:

        Es konnte kein Paket gefunden werden, dessen Name oder Beschreibung auf »python-pycur1« passt.

        Antworten
        • Jan Karres says:

          Das klingt aber alles gar nicht gut. Ich würde dir empfehlen Raspbian mal komplett net aufzusetzen. Wird wahrscheinlich die einfachste Lösung sein 😉

          Antworten
          • Benny says:

            Langsam habe ich das Gefühl es wird eine never endig story.

            Hab wie du mir vorgeschlagen hast raspbian komplett neu installiert. Nun bin ich bei Step 2 in deinem Tut wo man den Befehl: „sudo apt-get -y install python python-crypto python-pycurl python-imaging tesseract-ocr spidermonkey-bin zip unzip“ eingibt.

            Ich bekomme immer wieder folgende Fehlermeldung:

            Paketlisten werden gelesen… Fertig
            Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.
            Statusinformationen werden eingelesen…. Fertig
            E: Paket python-crypto kann nicht gefunden werden.
            E: Paket python-pycurl kann nicht gefunden werden.
            E: Paket python-imaging kann nicht gefunden werden.
            E: Paket liblept3 kann nicht gefunden werden.
            E: Paket tesseract-ocr kann nicht gefunden werden.
            E: Paket spidermonkey-bin kann nicht gefunden werden.
            E: Paket python-qt4 kann nicht gefunden werden.
            E: Paket screen kann nicht gefunden werden.

            Ich hab schon ein bischen gegoogelt aber nichts brauchbares bzw. hilfreiches finden können.

            Hättest du noch eine Idee für mich?

          • Jan Karres says:

            Und du hast auch sicher Raspbian installiert?

          • Benny says:

            Ja, genau das hier:
            Image 2013-12-20-wheezy-raspbian.zip von der Seite:
            http://www.raspberrypi.org/downloads

          • Jan Karres says:

            Sehr strange. Da habe ich nun auch keine Ideen mehr…

  54. anderer David ;) says:

    Hallo Jan,

    vielen Dank für die vielen tollen Tutorials.
    Kannst du mir bitte Hilfestellung geben in Sachen Pyload und SSL Zertifikate.
    Habe OpenSSL bereits installiert und die Zertifikate nach dieser Anleitung erstellt.
    http://pyload.org/de:pyload_stepbystep_linux

    Anschließend habe ich die Zertifikate in den Ordner /usr/share/pyload verschoben.
    Im Pyload Webinterface lässt sich seither nicht mehr nach SSL zertifikaten browsen und im Log steht, dass die Zertifikate nicht gefunden werden konnten.

    Antworten
  55. Marc says:

    Hi Jan,

    danke für Deine Installationshilfe.

    Ich bin ein wenig empfindlich, was das Starten von Diensten unter dem Standarduser angeht. Daher starte ich pyLoad immer von einem extra angelegten User aus, dem ich dann auch noch die Shell abklemme.

    Hier ein Tutorial, wie man sowas macht: http://www.gtkdb.de/index_36_2102.html

    Viele Grüße
    Marc

    Antworten
  56. Theodor says:

    bei mir kommt immer eine fhelermeldung bei ./pyLoadCore.py

    raceback (most recent call last):
    File „./pyLoadCore.py“, line 48, in
    from module.network.RequestFactory import RequestFactory
    File „/usr/share/pyload/module/network/RequestFactory.py“, line 22, in
    from Browser import Browser
    File „/usr/share/pyload/module/network/Browser.py“, line 6, in
    from HTTPRequest import HTTPRequest
    File „/usr/share/pyload/module/network/HTTPRequest.py“, line 20, in
    import pycurl
    ImportError: No module named pycurl

    was soll ich machen? bin ziemlicher Linuxanfänger:D

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Das benötigte Modul pycurl ist nicht installiert. Da dieses jedoch in Step 2 installiert wird nehme ich an, dass du diesen Schritt nicht oder nicht vollständig ausgeführt hast.

      Antworten
  57. Bob says:

    Hey, ich habe pyload installiert, aber leider funktionieren viele Hoster nicht, gibt es da einen Trick? bspw: Potload.com, Load.to etc. Ich habe auch mal JDownloader auf RPi getestet, aber da ist der RPi dauerhaft unter CPU-Volllast, was ihm auf Dauer bestimmt schadet.

    Antworten
    • Jan Karres says:

      pyLoad aktualisiert beim ersten Start die Hosterliste und fordert einen auf (rechts oben im Webinterface), die Anwendung neuzustarten. Danach solltest du mehr Glück haben.

      Antworten
      • Bob says:

        Schade geht immernoch nicht, habe auch herausgefunden, dass pyload leider generell die Hoster nicht unterstützt. Also in der Beziehung ist der JDownloader wohl deutlich besser.

        Antworten
      • Bob says:

        Hey Jan, könntest du eine Anleitung machen wie man den JDownloader installiert und wenn möglich headless laufen lässt, die grafische Oberfläche stürzt bei mir nämlich jedes mal nach wenigen Stunden ab und brechen auch die Downloads ab.

        Antworten
  58. Silvio says:

    Wenn ich pyload starte erhalte ich folgende Fehlermeldung:
    Traceback (most recent call last):
    File „/usr/lib/python2.7/threading.py“, line 552, in __bootstrap_inner
    self.run()
    File „/usr/share/pyload/module/web/ServerThread.py“, line 71, in run
    self.start_threaded()
    File „/usr/share/pyload/module/web/ServerThread.py“, line 93, in start_threaded
    webinterface.run_threaded(host=self.host, port=self.port, cert=self.cert, key=self.key)
    File „/usr/share/pyload/module/web/webinterface.py“, line 147, in run_threaded
    run(app=web, host=host, port=port, server=CherryPyWSGI, quiet=True)
    File „/usr/share/pyload/module/lib/bottle.py“, line 2383, in run
    server.run(app)
    File „/usr/share/pyload/module/web/utils.py“, line 137, in run
    server.start()
    File „/usr/share/pyload/module/lib/wsgiserver/__init__.py“, line 1596, in start
    raise socket.error, msg
    error: [Errno 98] Address already in use

    Im Unterschied zu deinem Tutorial habe ich pyload mit SSL und gui installiert.

    Ist dir eventuell dieser Fehler bekannt?

    Antworten
    • Jan Karres says:

      „error: [Errno 98] Address already in use“ sollte das wichtige sein (hast du leider abgeschnitten). Dieser drückt aus, dass auf dem Port auf dem pyLoad laufen soll schon eine andere Software läuft.

      Antworten
  59. Silvio says:

    Ich dachte eigentlich das der letzte Abschnitt auch dabei war.
    Zumindest steht er jetzt in meinem Post oder warst du das.
    Vielen Dank aber. Hab den Port jetzt geändert und es funktioniert.

    Jetzt habe ich aber das nächste Problem.
    Ich kann zwar pyload starten und es läuft auch einige Minuten.
    Über das Webinterface bzw. über die Android App kann ich auch darauf zugreifen.
    Nach einigen Minuten kommt jedoch folgender Runtime error:

    return self.recv(buff)
    File „/usr/share/pyload/module/remote/thriftbackend/Socket.py“, line 42, in re cv
    return self.recv(buff)
    File „/usr/share/pyload/module/remote/thriftbackend/Socket.py“, line 42, in re cv
    return self.recv(buff)
    RuntimeError: maximum recursion depth exceeded

    Dabei wird dieser Teil „return self.recv(buff)
    File „/usr/share/pyload/module/remote/thriftbackend/Socket.py“, line 42, in re “ mehrmals wiederholt.

    Irgendeine Idee wo der Fehler liegen könnte.

    Danke

    Antworten
    • Silvio says:

      Keiner eine Idee? Hab schon alles versucht aber irgendwie kommt immer der gleiche Fehler.

      Antworten
    • Jan Karres says:

      Dein Kommentar mir durch die Lappen gegangen, sorry. Jedoch habe ich trotz googeln keine Lösungsidee für dich. Vielleicht einfach noch mal neu installieren?

      Antworten
  60. Kein Nerd (@keinnerd2) says:

    Funktioniert das ganze auch auf OpenELEC? Ich möchte nicht mein XBMC schrotten.

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Nach kurzem Googeln würde ich sagen: So einfach nicht. Schau dir dazu lieber das pyLoad Tutorial von Tobias Mundinger an.

      Antworten
  61. Bonsai says:

    Moin,

    mir ist bei der Installation von Seafile & nginx aufgefallen das irgendwas den Port 8000 blockiert. Beim neu aufsetzen des Pi’s viel mir durch Zufall auf, das daß Webinterface von Pyload von zwei Ports zu erreichen ist. Einmal von dem Eingestellten Port, den ich haben wollte, und bei Port 8000 wo es eigentlich nicht sein sollte…

    Wobei es aussieht das es zwei Instanzen sind, denn unter Port 8000 sind keine Downloads eingetragen, während sie bei Port 8888 zu finden sind…

    Idee woran es liegen könnte?!

    (PS. Wäre es möglich ein Tutorial über OpenMediaVault in verbindung mit nginx zu machen, dann hätte man nicht zwingend zwei Webserver (Apache/nginx) laufen. ^_^)

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Kann es sein, dass du pyLoad zwei mal, vielleicht unter verschiedenen Benutzern gestartet hast? Einmal unter Standardport und einmal unter angepasstem? Klingt für mich nämlich so in die Richtung.

      Bzgl. OpenMediaVault: Sieht interessant aus. Habe ich mal in die Todo-Liste aufgenommen, wobei ich vsl. nicht in nächster Zukunft dazu kommen werde einen Artikel dazu zu schreiben.

      Antworten
      • Bonsai says:

        Jepp, nach mehrmaligem hin und her viel mir ein das ich am Anfang nach verschiedenen Tutorials gearbeitet hab. Und das war´s dann auch, Pyload einmal unter root und einmal unter user-pyload gestartet.
        Das unter root hab ich deaktiviert und jetzt funktioniert alles wie es soll, samt Seafile & nginx.

        Wobei nginx bei einem Raspberry reboot plötzlich Apache verdrängt hat, was mich erst irritierte aber dann freute. Apache abgeschaltet und alles läuft immer noch wie es sein soll, inklusive OpenMediaVault…^^

        Antworten
  62. Andi says:

    Hi,
    so, pyload läuft, dank dem Tut hier, vielen Dank. Ein Problem habe ich aber jetzt noch mit der update Funktion der Hoster. Es heisst ja, das pyload sich die Updates automatisch zieht, oder? Wenn ich mir aber die Hoster Dateien in /usr/share/pyload/module/plugins/hoster ansehe und die mit den verfügbaren Hoster Dateien auf GitHub vergleiche, scheinen der Großteil zu fehlen (https://github.com/pyload/pyload/tree/stable/module/plugins/hoster).
    Speziell geht es mir um den Hoster Datei.to. Wenn ich einen Link von Datei.to einfüge kommt Errno 22 mit dem Verweis auf das BasePlugin. D.h. er zieht sich das DateiTo.py nicht. Also hier meine Fragen, wie bringe pyload dazu alles Hoster automatisch zu aktualisieren, bzw. wie kann ich einen Hoster (DateiTo) akutalisieren? Wo und wie muss ich Hoster Datei kopieren?
    Vielen Dank im voraus.

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Rechts oben im Webinterface fordert dich pyLoad, wenn es Updates der Hoster Plugins geladen hat, auf es neuzustaten. Dann sollte eigentlich alles ordentlich aktualisiert werden.

      Antworten
  63. natterstefan says:

    Hi.

    Ich hab auch das Problem, dass angeblich „OpenSSL: fehlt“ vorliegt. Wie kann ich dieses Problem den lösen? Danke für deine/eure Hilfe.

    lg,
    Stefan

    Antworten
  64. Sven Schumacher (@SvenSch83) says:

    Vielen Dank für (unter anderem) diese großartige Anleitung! Es funktioniert einfach bestens.

    Der Pi ist allerdings während aktiver Downloads nicht mal per SSH vernünftig zu gebrauchen, er ist etwas überlastet 🙂

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Danke für dein Lob 🙂 Ja, der Pi ist eben kein Leistungswunder – dafür wurde er bekanntlich aber auch nicht erfunden 😉

      Antworten
  65. Alex says:

    Ist ja unglaublich, wie einfach das war. Vielen Dank für das Tutorial.

    Antworten
  66. Michael says:

    Für die vielen Leute, denen immer noch das py-openssl fehlen sollte:
    das Paket ist in den Standardrepositories für raspbian/debian zu finden als „python-openssl“.
    Ein einfaches sudo apt-get install python-openssl
    erledigt Euer Problem. Ich habe jetzt nicht den ganzen Rattenschwanz gelesen, aber da ich pyLoad eben auf meinem Cubietruck installiere und den Fehler auch hatte….

    Antworten
  67. B-12 says:

    Hallo, habe alles weitesgehend nach dem Tutorial befolgt, kann aber leider nicht auf das Webinterface zugreifen.

    Ich wähle die Ip des Raspberry und den bei der Installation eingetragenen Port und gebe im Firefox auf meinem Desktop folgendes ein:

    IP:Port

    ->Verbindung fehlgeschlagen

    Bin auch mit SSH verbunden.
    Pyload ist angeblich gestartet, denn:

    ./pyLoadCore.py
    pyLoad ist bereits gestartet mit der pid 6568

    Frage: Was muss ich jetzt alles eingeben, damit ich alle befolgten Installationsschritte lückenlos wieder entferne/rückgängig mache, damit ich die Installation wieder von vorne beginne und mögliche Fehler korrigiere?

    LG

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Wenn pyLoad schon läuft, ist das doch schon mal positiv. Ich würde jetzt erst mal sehen, dass du pyLoad stoppst (kill Befehl) und dann über den von dir oben genannten Befehl startest. Du erhältst dann eine ausführliche Ausgabe über den Start von pyload, inklusive der Angabe auf welchem Port es lauscht und wo es evl. zu Problemen kommt.

      Antworten
  68. Alex says:

    Ich kann auf das Webinterface nicht zugreifen.
    Habe das Setup durchlaufen lassen, was muss man bei Listen IP eintragen? Die IP vom Pi wo pyLoad drauf läuft?

    Ich kann von keinem PC oder Mac auf das Webinterface zugreifen, bekomme nur Verbindung fehlgeschlagen.

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Zu Listen IP: Gar nichts. Damit könntest du nur die Reichweite beschränken, wenn dein Pi auf mehrere Adressen hört.

      Hast du die URL denn nach dem Schema http://IP:PORT/ (wie beschrieben) aufgebaut? Also kein https anstatt http und mit Portangabe?

      Läuft pyLoad denn? Das kannst du mit folgendem Befehl testen. Wenn du eine Ausgabe ähnlich „python /usr/bin/pyLoadCore“ bekommst läuft es schon mal.

      ps aux | grep pyLoadCore

      Antworten
      • Alex says:

        danke! nun funktioniert es! Hatte den Fehler genau da gemacht.

        Habe nun keine IP vergeben und nun läuft es ganz geschmeidig! Danke!

        Antworten
  69. Matthias says:

    Leider scheitere ich am Webinterface:
    Beim Setup habe ich folgende Einstellungen hinterlassen
    Aktivierung Webinterface : yes
    Adresse[0.0.0.0] : 0.0.0.0
    Port[8000] : 8000
    Server : threaded

    Wenn ich jetzt im Browser die IP meines Raspberry s mit dem Port 8000 eingebe findet er nichts.. Was mach ich falsch ?

    Antworten
  70. Marco says:

    pyloadcore.py: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden. Obwohl der download erfolgreich war.
    Auch andere Sachen von der Anleitung führen zu Fehlermeldungen.
    Schade.
    Aber eh viel zu kompliziert!
    Bereue bereits den Kauf vom Raspberry.
    Wird das Ding eben zum Medialplayer degradiert.

    Antworten
  71. Cronix says:

    Hallo, danke für die tolle Anleitung. Ich bekomme immer die Meldung bei Uploaded.to – ‚NoneType‘ object has no attribute ‚group‘ und threaded als Webinterface. Eine Idee woran das liegen kann? Danke. lg

    Antworten
  72. Sebastian says:

    Hallo Jan,

    erst mal ein Dickes Lob für die Seite, hat mir schon öfters weiter geholfen. Die Anleitung war auch wieder leicht verständlich und es hat alles geklappt. Nur leider läd der pyLoad nichts runter. Er schreibt immer Eingereiht und dann Fehlgeschlagen.
    Kannst du mir da weiterhelfen?

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Das könnte an mehrerlei Dingen liegen. Ich würde am ehesten darauf tippen, dass die Dateien bei dem entsprechen Hoster nicht mehr verfügbar sind.

      Antworten
  73. Kai says:

    Hatte meinen Pyload auch nach der Anleitung installiert. Lief so weit auch ganz gut.
    Wollte ihn eben auf SSL umstellen nur kann ich dann keine Verbindung mehr herstellen..
    In der Config unter „Webinterface“ habe ich den Server auf „threaded“ gestellt und HTTPS aktiviert. SSL ist aktiviert und die Dateien wurden auch erstellt.

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Das kann an mehreren Dingen liegen. Klassisch wäre aber, dass die SSL-Zertifikate nicht ordentlich angelegt werden. Am besten mal in der pyLoad Config im SSL Bereich dieses noch einmal ausschalten und pyLoad anschließend neustarten.

      nano ~/.pyload/pyload.conf

      Antworten
  74. GadgetSofa says:

    Hallo ich habe ein Probelm bei:

    sudo dpkg -i pyload-cli-v0.4.9-all.deb

    bekomme ich den Fehler:

    dpkg: Fehler: unbekannte Option –

    Nutzen Sie dpkg –help für Hilfe zur Installation und Deinst. von Paketen [*];
    Benutzen Sie »dselect« oder »aptitude« für benutzerfreundliches Paketmanagement;
    Nutzen Sie dpkg -Dhelp für eine Liste von Debug-Flags von dpkg;
    Nutzen Sie dpkg –force-help für eine Liste von Optionen zum Erzwingen;
    Nutzen Sie dpkg-deb –help für Hilfe zum Manipulieren von *.deb-Dateien;

    Optionen mit [*] geben viel aus – schicken Sie es durch »less« oder »more«!

    Was kann ich denn da machen? Die Schrite vorher habe ich alle gemacht. Und ohne Fehler :/

    Danke jetzt schon mal 😉

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Ich bezweifle, dass du das oben angegebene Kommando an angegeben hast, denn mit diesem funktioniert es. Ich würde tippen, dass du anstatt „-i“ „- i“ geschrieben hast.

      Antworten
  75. Chris says:

    Hallo,

    ich versuche nach deiner Anleitung vorzugehen.
    Leider bekomme ich bei der Installation der Pakete folgenden Fehler:

    pi@raspberrypi ~ $ sudo apt-get -y install python python-crypto python-pycurl python-imaging tesseract-ocr spidermonkey-bin zip unzip

    Reading package lists… Done
    Building dependency tree
    Reading state information… Done
    Package zip is not available, but is referred to by another package.
    This may mean that the package is missing, has been obsoleted, or
    is only available from another source

    E: Unable to locate package python-crypto
    E: Unable to locate package python-pycurl
    E: Unable to locate package python-imaging
    E: Unable to locate package tesseract-ocr
    E: Unable to locate package spidermonkey-bin
    E: Package ‚zip‘ has no installation candidate

    Hast du eine Idee, woran das liegen könnte? Die source-list ist geändert wie von dir beschrieben

    Antworten
  76. martin says:

    Hallo Jan,

    super einfach erklärt für jemanden wie mich 🙂
    Leider komme ich bei Step2 nicht mehr weiter.
    Beim Befehl sudo dpkg -i unrar-4.1.4-1_armhf.deb kommt folgende Fehlermeldung:
    error processing sudo dpkg -i unrar-4.1.4-1_armhf.deb (–install): cannot access archive: No such file or directory

    Hm… was mach ich falsch?

    Danke für deine Hilfe!

    Antworten
  77. martin says:

    Hallo Jan,
    wieder ich 🙂

    Habe inzwischen erfolgreich das NAS Laufwerk gemountet mittels einem Eintrag in der fstab Datei.
    Wollte dann im Pyload-Webinterface den Downloadordner anpassen. Nach mehreren verschiedenen Test-Einträgen habe ich es geschafft, dass mir PyLoad nicht mehr startet.
    Er meldet im LXTerminal Fenster: konnte Downloadordner nicht erstellen: //192.168… usw.
    Wohl selber Schuld…
    Aber wie bzw. wo kann ich diese fehlerhaften Eintrag korrigieren?

    Hast du eine Idee?

    martin

    Antworten
  78. Paul says:

    Hey kannst du noch hinzufügen wie man das Downloadverzeichnis auf eine externe Festplatte legen kann? das ist in anderen Tutorials schon erklärt aber um hier auf der Webseite zentral zu haben wäre das echt nett 🙂

    Danke

    -Paul

    Antworten
  79. Robert Rackl says:

    Zu den Problemen mit Spidermonkey.
    Auf diesem Forums Thread (http://xbian.org/forum/thread-2046-post-25012.html#pid25012) steht
    „Seems that the spidermonkey package isn’t available right now via the repository. Normally it is consistently available.
    Perhaps this could be related to the other repository troubles but I do not know.“

    Ich habe einfach das packet spidermonkey weggelassen und es ging trotzdem alles wunderbar. Danke für dieses tolle Tutorial!

    Antworten
  80. Zündapp says:

    Hallo,

    bei der Installation von Pyload auf meinem PI kommt bei folgendem Kommando: „sudo apt-get source -b unrar-nonfree“ eine Fehlermeldung:

    Reading package lists… Done
    Building dependency tree
    Reading state information… Done
    Skipping already downloaded file ‚unrar-nonfree_4.1.4-1.dsc‘
    Skipping already downloaded file ‚unrar-nonfree_4.1.4.orig.tar.gz‘
    Skipping already downloaded file ‚unrar-nonfree_4.1.4-1.debian.tar.gz‘
    Need to get 0 B of source archives.
    Skipping unpack of already unpacked source in unrar-nonfree-4.1.4
    dpkg-buildpackage: source package unrar-nonfree
    dpkg-buildpackage: source version 1:4.1.4-1
    dpkg-buildpackage: source changed by Martin Meredith
    dpkg-buildpackage: host architecture armhf
    dpkg-source –before-build unrar-nonfree-4.1.4
    dpkg-checkbuilddeps: Unmet build dependencies: debhelper (>= 7)
    dpkg-buildpackage: warning: build dependencies/conflicts unsatisfied; aborting
    dpkg-buildpackage: warning: (Use -d flag to override.)
    Build command ‚cd unrar-nonfree-4.1.4 && dpkg-buildpackage -b -uc‘ failed.
    E: Child process failed

    Was hab ich falsch gemacht?

    Danke und Gruß

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Versuch doch mal das was in der Fehlermeldung steht.

      dpkg-buildpackage: warning: (Use -d flag to override.)

      Also an das fehlgeschlagene Kommando ein -d anhängen.

      Antworten
  81. einstein101 says:

    Hi bekomme den pyload leider nicht zum laufen, er reiht die downloads ein, aber startet diese nicht, kannst du mir sagen was ich machen muss um den pyload hinzukriegen?

    meine externe ist mit 007 als www-data gemountet an der angegebenen stelle

    meine log:
    22.01.2015 17:58:10 INFO Starting builtin webserver: 192.168.178.5:8000
    16 22.01.2015 17:58:07 INFO Starte ThriftBackend: 0.0.0.0:7227
    15 22.01.2015 17:58:07 INFO Downloadzeit: True
    14 22.01.2015 17:58:07 INFO Deaktivierte Plugins: Ev0InFetcher, HotFolder, IRCInterface, MergeFiles, MultiHome, MultishareCz, RealdebridCom, RehostTo, XMPPInterface
    13 22.01.2015 17:58:07 INFO Aktivierte Plugins: CaptchaTrader, ClickAndLoad, ExternalScripts, ExtractArchive, UpdateManager
    12 22.01.2015 17:58:07 INFO ExtractArchive: Aktiviert UnRar UnZip
    11 22.01.2015 17:58:03 INFO Benutze Home-Verzeichnis: /home/pi/.pyload
    10 22.01.2015 17:58:03 INFO starte pyLoad 0.4.9

    meine conf

    version: 1

    remote – „Remote“:
    bool nolocalauth : „No authentication on local connections“ = True
    bool activated : „Activated“ = True
    int port : „Port“ = 7227
    ip listenaddr : „Adress“ = 0.0.0.0

    log – „Log“:
    int log_size : „Size in kb“ = 100
    folder log_folder : „Folder“ = Logs
    bool file_log : „File Log“ = True
    int log_count : „Count“ = 5
    bool log_rotate : „Log Rotate“ = True

    permission – „Permissions“:
    str group : „Groupname“ = www-data
    bool change_dl : „Change Group and User of Downloads“ = False
    bool change_file : „Change file mode of downloads“ = False
    str user : „Username“ = www-data
    str file : „Filemode for Downloads“ = 0070
    bool change_group : „Change group of running process“ = False
    str folder : „Folder Permission mode“ = 0070
    bool change_user : „Change user of running process“ = False

    general – „General“:
    en;de;fr;it;es;nl;sv;ru;pl;cs;sr;pt_BR language : „Language“ = de
    folder download_folder : „Download Folder“ = /media/owncloud/download/
    bool checksum : „Use Checksum“ = False
    bool folder_per_package : „Create folder for each package“ = True
    bool debug_mode : „Debug Mode“ = False
    int min_free_space : „Min Free Space (MB)“ = 200
    int renice : „CPU Priority“ = 0

    ssl – „SSL“:
    file cert : „SSL Certificate“ = ssl.crt
    bool activated : „Activated“ = False
    file key : „SSL Key“ = ssl.key

    webinterface – „Webinterface“:
    str template : „Template“ = default
    bool activated : „Activated“ = True
    str prefix : „Path Prefix“ =
    builtin;threaded;fastcgi;lightweight server : „Server“ = builtin
    ip host : „IP“ = 192.168.178.5
    bool https : „Use HTTPS“ = False
    int port : „Port“ = 8000

    proxy – „Proxy“:
    str username : „Username“ = None
    bool proxy : „Use Proxy“ = False
    str address : „Address“ = „localhost“
    password password : „Password“ = None
    http;socks4;socks5 type : „Protocol“ = http
    int port : „Port“ = 7070

    reconnect – „Reconnect“:
    time endTime : „End“ = 0:00
    bool activated : „Use Reconnect“ = True
    str method : „Method“ = ./reconnect.sh
    time startTime : „Start“ = 0:00

    download – „Download“:
    int max_downloads : „Max Parallel Downloads“ = 3
    bool limit_speed : „Limit Download Speed“ = False
    str interface : „Download interface to bind (ip or Name)“ = None
    bool skip_existing : „Skip already existing files“ = False
    int max_speed : „Max Download Speed in kb/s“ = -1
    bool ipv6 : „Allow IPv6“ = False
    int chunks : „Max connections for one download“ = 3

    downloadTime – „Download Time“:
    time start : „Start“ = 0:00
    time end : „End“ = 0:00

    LG

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Du hast definiert, dass der Download um 0:00 Uhr starten und um 0:00 Uhr beendet werden soll. Sprich der Raspberry Pi darf nicht downloaden. Download Time einfach auf einen sinnvollen Wert anpassen und es sollte laufen 😉

      Antworten
  82. Herbert says:

    Hallo,

    Ich habe pyload mit Hilfe deiner Anleitung installiert und es läuft seit mittlerweile über einem Jahr völlig problemlos. Übrigens versteh ich nicht, warum sich hier Leute über mangelnde Performance beschweren, auf meinem Pi (altes B Modell) läuft pyload, der Logitech Media Server, Call-/Carddav und Samba. Pi ist nicht übertaktet und er läuft und läuft…
    Jetzt zum Problem:
    Gestern Abend habe ich über ssh die neuesten Updates eingespielt, war einiges.
    Heute morgen ist mir aufgefallen, dass das pyload webinterface zwar erreichbar aber komplett verhunzt ist (siehe screenshot https://www.dropbox.com/sc/j55qvug0h7smoie/AAD4N-v0mOp0j6SrqLej10Xka).

    Im log von pyload taucht kein Fehler auf, im Firefox, IE und Crome sieht pyload immer gleich verstrubbelt aus, liegt also nicht am Browser.

    Pyload Version ist immernoch die aktuelle 0.4.9.
    Welche updates gestern eingespielt wurden kann ich blöderweise nicht mehr sagen, gibts ne Möglichkeit die updates des letzten apt-get update anzuzeigen?

    Ich könnte auch einfach ein Backup einspielen, das ich immer vor größeren updates/ Umbauten mache, aber ne direkte Lösung wäre eleganter.

    Irgend eine Idee an was es liegen könnte?

    Grüße

    Antworten
  83. Olli says:

    Vielen Dank für die Anleitungen zu den ganzen tollen Anwendungen! Ich habe meinen Raspberry Pi 2 bereits als VPN und Owncloudserver laufen und wollte nun noch einen pyLoad server installieren auf welchem ich mich von meinem Desktop PC via Webinterface einloggen kann. Die Einrichtung mit der Anleitung oben geht gut von der Hand, jedoch schlägt die Verbindung zu [LokaleRaspberryIP]:8000 stets fehl. Kann das vielleicht daran liegen, dass die Owncloudseite (nginx webserver) schon auf der Stammadresse liegt?

    LG Olli

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Es kommt auf den Port an, der nicht zwei mal verwendet werden kann. Die Adresse kannst du beliebig verwenden. Schau doch mal ob du einen Fehler erhältst, wenn du ihn wie in Step 5 erklärt startest.

      Antworten
  84. Stephan says:

    Hallo. Ich habe heute mit deiner Anleitung pyLoad auf meine Raspberry installiert. Scheinbar ist seit neusten ein Init-Skript dabei: „/etc/init.d/pyload“. Um den Autostart einzurichten einfach folgendes in der Kommandozeile eintippen (root): update-rc.d pyload defaults. Beste Grüße Stephan

    Antworten
  85. Thomas says:

    Hallo!
    bekomm leider immer eine Fehlermeldung im Log wenn ich einen Download Account anlegen möchte:
    20.06.2015 15:36:02 ERROR Error importing ShareonlineBiz: No module named Account

    Hat jemand eine Idee an was das liegen könnte?

    Antworten
  86. Jörg Bilert says:

    Hi Jan,
    ich habe deine Anleitungen schon hundert mal verwendet und auch pyload bestimmt schon x-mal nach deiner Anleitung installiert. Jetzt hab ich meinen Raspi2 noch mal neu aufgesetzt wollte es wieder installieren und bekommen bei

    ./pyLoadCore.py (Step 5)

    immer einen „Segmentation Fault“.
    Der einzige Unterschied zu meinen vorherigen versuchen ist, dass ich diesmal eine Seafile Installation bereits auf dem Raspi habe.

    Kannst du mir einen Tipp geben, wie ich das zum laufen bringen kann?

    Antworten
  87. Johann says:

    Hallo Jan,

    erstmal vielen Dank für deine Seite, die ist echt sehr interessant und informativ:

    Beantwortest du auch Fragen bezüglich Captcha? Komischerweise werden bei mir die Captcha-Anfragen rechts oben nicht mehr angezeigt und der Download springt sofort auf die Wartezeit;

    Antworten
  88. Lukas says:

    Hallo Jan,

    danke für die tolle Anleitung. Der Name der unrar-nonfree Datei hat sich geändert. In Step 2 muss man jetzt den Befehl anpassen:
    sudo dpkg -i unrar_4.1.4-1+deb7u1_armhf.deb
    Sonst klappt das automatische Entpacken von Archiven nicht. Bescheid und danke noch mal, für deinen Einsatz.

    Antworten
  89. Deadpool says:

    Hallo Jan,
    ich habe es probiert, dass installieren hat auch super geklappt, außer bei dieser:
    sudo dpkg -i unrar_4.1.4-1_armhf.deb
    Dann kommt dieser Error:
    dpkg: error processing unrar_4.1.4-1_armhf.deb (–install):
    cannot access archive: No such file or directory
    Errors were encountered while processing:
    unrar_4.1.4-1_armhf.deb
    Hab das dann eifach übersprungen, hat auch super geklappt. Außer zwei Sachen:
    1. Wenn man Pyload startet kommen diese Errors, dass er sich nicht mit update Server verbinden kann.
    2. Ich kann den Webinterface nicht öffnen, obwohl ich dieses aktiviert habe 🙁
    Ich hoffe auf baldige antwort,
    Deadpool

    Antworten
    • Deadpool says:

      Die Errors zu 1. (hab die irgendwie vergessem)

      28.09.2015 20:38:17 WARNING Not able to connect server for updates
      28.09.2015 20:38:17 INFO No Updates for pyLoad
      28.09.2015 20:38:19 WARNING Not able to connect server for updates
      28.09.2015 20:38:19 INFO No plugin updates available

      Antworten
  90. Paddy says:

    Hi,

    bei Debian 8 / Jessie funktioniert dies leider nicht.

    Kannst du die Anleitung überarbeiten?
    pyload hat keinen Internetzugriff (kann nicht auf Updates und Links zugreifen)

    lg
    Pat

    Antworten
  91. Matthias Siebert (Bonsai) says:

    Weiß hier vielleicht jemand was genaueres, den seit mehreren Wochen ist Pyload.org komplett down…

    Antworten
  92. Daniel says:

    Hallo zusammen, die Anleitung hat echt gut geklappt. Auch wenn sie mal überarbeitet werden muss.

    Ich habe nur ein Problem und ich hoffe mir kann hier geholfen werden.
    Pyload installiert und aktuell, Download von Links funktioniert. Wenn ich eine DLC hinzufüge, werden die einzelnen Links auch erkannt und der Download wird gestartet und gleich wieder abgebrochen. Im Log steht folgenden:

    40 04.03.2016 19:11:26 INFO Added package fack containing 1 links
    41 04.03.2016 19:11:28 INFO Decrypting starts: /mnt/nas/tmp_bf4ee3bdf8080bf841137120797f24b83b47cc24.dlc
    42 04.03.2016 19:11:28 INFO Added package Paketname containing 35 links
    43 04.03.2016 19:11:30 INFO Download starts: Paketname.part01.rar
    44 04.03.2016 19:11:30 WARNING Download failed: Paketname.part01.rar | ‚dl‘

    Antworten
    • oli says:

      Hi, ich habe das selbe Problem und komme einfach nicht weiter. Bei google hab ich bisher auch nichts ergiebiges gefunden. Hat mittlerweile vielleicht jemand ne Antwort?

      Gruß

      Antworten
  93. Iksi says:

    Hallo,

    ich bekomme nach dem Befehl „sudo apt-get -y build-dep rar unrar-nonfree“ folgende Meldung:

    E: You must put some ’source‘ URIs in your sources.list

    Ich habe in der sources.list das oben beschriebene eingetragen, vorher war allerdings nur ein Eintrag drin, das ist allerdings der gleiche, nur dass davor nur deb steht und nicht deb-src

    Antworten
  94. Hamster says:

    Da die Domain pyload.org abgelaufen ist (enthält aktuell nervige Werbung) muss bei der Installation das Paket über git clone geladen werden.
    Zum Entfernen:
    sudo dpkg -r pyload-cli
    sudo apt-get install git
    neues pyload paket herunterladen:
    git clone https://github.com/pyload/pyload.git
    cd pyload
    python pyLoadCore.py

    Quelle: https://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?f=63&t=150339&p=988203 @gkreidl post Jun 05, 2016 5:07

    Antworten
  95. Jan says:

    Hi Jan,

    nach

    sudo apt-get source -b unrar-nonfree

    kommt im Verlauf des folgenden Protokolls die Fehlermeldung bzw. Warnung:

    [ZITAT ANFANG]

    dpkg-shlibdeps: Warnung: debian/unrar/usr/bin/unrar-nonfree enthält eine nicht auflösbare Referenz auf Symbol __aeabi_atexit@CXXABI_ARM_1.3.3: wahrscheinlich eine Erweiterung
    dh_gencontrol
    dh_md5sums
    dh_builddeb
    dpkg-deb: Paket »unrar« wird in »../unrar_4.1.4-1+deb7u1_armhf.deb« gebaut.
    dpkg-genchanges -b >../unrar-nonfree_4.1.4-1+deb7u1_armhf.changes
    dpkg-genchanges: Binärpaket(e) hochzuladen (kein Quellencode enthalten)
    dpkg-source –after-build unrar-nonfree-4.1.4
    dpkg-buildpackage: Binärpaket(e) hochzuladen (keine Quellen enthalten)
    pi@RasPi3:~ $ sudo dpkg -i unrar_4.1.4-1_armhf.deb
    dpkg: Fehler beim Bearbeiten des Archivs unrar_4.1.4-1_armhf.deb (–install):
    Auf das Archiv kann nicht zugegriffen werden: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
    Fehler traten auf beim Bearbeiten von:
    unrar_4.1.4-1_armhf.deb

    [ZITAT ENDE]

    Wat nu?

    Woher krieg‘ ich jetzt die auflösbare Referenz auf das Symbol __aeabi… her?

    Kannst Du mir (Linux-Neuling) bitte unter die Arme greifen?

    Gruß
    Jan

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] are lots of blogposts out there which detail how to install pyLoad on a RaspberryPi [4][5][6]. For most parts I don’t really want to say anything against these, but there was one […]

  2. […] und auf dem Raspberry Pi ist das auf Grund des geringen Energieverbrauchs noch sinnvoller. Der Downloadmanager pyload ist eine Möglichkeit dieses Vorhaben umzusetzen, jedoch ist das Projekt nur mäßig aktiv, weshalb […]

  3. pyLoad: YouTube-Videos automatisch zu Musikdatei konvertieren › Julian Oster sagt:

    […] du pyLoad noch nicht installiert haben solltest, kannst du mal hier […]

  4. […] wer gerne pyLoad verwenden möchte der geht am besten nach der Anleitung von Jan vor hier […]

  5. […] Startscripts für VNC erklärt er euch auch beispielsweise, wie man den beliebten Downloadmanager pyLoad auf dem Raspberry Pi […]

Antworten

Kommentar verfassen

JanKarres.de © 2007-2017