Debian: Verzeichnisstruktur von /var erklärt

22 Feb
22. Februar 2014

Die Struktur eines Betriebssystems zu verstehen ist wichtig, um zu verstehen wie dieses funktioniert und ggf. Fehler zu finden. Wir sahen uns in diesem Blog bereits die Hauptstruktur des Verzeichnisbaumes von Debian/Linux an und auch die Unterverzeichnisse des Verzeichnisses /usr erläuterte ich. Die in dem Verzeichnis /var enthaltenen Strukturen sind ebenfalls wichtig und man stößt immer wieder auf diese. Daher erläutere ich in diesem Artikel die Unterverzeichnisse und Strukturen des Verzeichnisses /var und deren Unterordner.

/var/backups
In diesem Ordner legt u.a. der Paketmanager Dpkg Sicherungskopien der Liste der installierten Pakete an, für den Fall, dass die Originale in Mitleidenschaft gezogen werden. Dies passiert über das Script /etc/cron.daily/dpkg. Weitere Beispiele für Dateien, von denen Sicherungskopien in diesem Ordner abgelegt werden, sind /etc/shadow, /etc/group oder /etc/inetd.conf.

/var/cache
Dieses Verzeichnis beinhaltet Dateien, die von Programmen zwischengespeichert werden. Man sollte diese Dateien nicht manipulieren, da es ansonsten unter Umständen zu Fehlern kommen kann.

/var/lib
Während der Laufzeit eines Programmes kann dieses verschiedene Status haben. Diese sollten für eine weitere Instanz derselben Anwendung bekannt sein, weshalb diese in diesem Verzeichnis abgelegt werden. Auch diese Informationen sollten vom Benutzer nur manipuliert werden, wenn er sich im Klaren darüber ist, was er manipuliert, da es ansonsten zu Fehlern kommen kann.

/var/local
In diesem Verzeichnis finden sich variable Dateien wieder, die in Verbindung mit manuell installierten Programmen aus /usr/local stehen.

/var/lock -> /run/lock
In Debian ist /var/lock eine Verknüpfung zu dem Verzeichnis /run/lock. In diesem befinden sich sogenannte Lock-Files. Diese definieren Sperren für Geräte und andere Ressourcen, die von mehreren Anwendungen genutzt werden. Dadurch soll verhindert werden, dass z.B. zwei Anwendungen zur selben Zeit dieselbe Datei verändern und es dadurch möglicherweise zu Datenverlusten kommt.

/var/log
Dieser Ordner beinhaltet diverse Logfiles, wobei dieses Verzeichnis quasi als Standardverzeichnis für Logfiles angesehen werden kann. In Logfiles stehen Protokolle von Programmen, wann sie was und wie getan haben. Darunter finden sich auch Fehlermeldungen, die sich zur Ergründung und Lösung von Fehlern in oder mit Programmen nutzen lassen.

/var/mail
Hier befinden sich Postfächer der existenten Benutzer in UNIX Standard-Postfachformat. In diesen Dateien befinden sich Nachrichten für Benutzer, die man mit Programmen wie mutt lesen kann.

/var/opt
In diesem Verzeichnis werden alle Dateien abgelegt, die in Zusammenhang mit in /opt abgelegten Programmen stehen.

/var/run -> /run
Dieser Ordner beherbergt Dateien von laufenden Prozessen. Dabei finden sich hauptsächlich die meisten PID-Files (Process identifier) dort wieder.

/var/spool
Warten ist Teil eines jeden Prozesses. Mal kürzer, mal länger. Die Warteschlangen für z.B. Druckaufträge werden in diesem Verzeichnis gespeichert.

/var/tmp
In diesem Ordner können temporär benötigte Dateien abgelegt werden, die einen Neustart des Systems überstehen sollen. Im Gegensatz du /tmp wird dieses Verzeichnis folglich bei einem Neustart nicht bereinigt.

/var/www (optional)
Dieser Ordner ist zwar nicht bei Debian von Haus aus mitgeliefert, sollte aber auch noch Erwähnung finden, da er häufig und schnell vorhanden ist. Er stellt das Web-Root-Verzeichnis von vielen Webservern (insbesondere Apache2) dar, in dem sich die auszuführenden Dateien wie z.B. PHP-Dateien befinden.

Geschafft! Nachdem du dich durch diese Erklärungen durchgelesen hast, solltest du nun wissen, welche Rollen die Ordner in /var unter Debian haben. Damit sollte auch klar sein, dass man manche Dateien besser nicht anfasst, da diese programmgesteuert sind.

Wenn dir dieser Artikel helfen konnte, empfehle ich dir, auch noch die beiden eingangs erwähnten Artikel zu weiteren Strukturen unter Debian durchzulesen, damit du sowohl die Grundstrukturen von Debian/Linux kennenlernst, als auch die Strukturen des /usr Verzeichnisses.

Dir hat der Artikel gefallen?
Teile ihn mit deinen Freunden!
3 Antworten
  1. Manuel says:

    /var/lock -> /run/lock
    In Debian ist /usr/lock eine Verknüpfung zu dem Verzeichnis /run/lock.

    Ein fehlerteufel bei „usr/lock“ oder?
    „/var/lock -> /run/lock
    In Debian ist /var/lock eine Verknüpfung zu dem Verzeichnis /run/lock. „

    Antworten
  2. Bastian says:

    Grossartige Artikelserie!
    Vielen Dank, das hatte ich schon lange gesucht und so klar noch nicht gefunden bisher.

    Antworten

Antworten

Kommentar verfassen

JanKarres.de © 2007-2017