Raspifeed: Zahlen der vergangenen Monate und Ankündigung

22 Mrz
22. März 2014

Im September vergangenen Jahres startete ich Raspifeed.de und im Januar dieses Jahres folgte das englischsprachige Äquivalent Raspifeed.com. Für alle, die das Projekt noch nicht kennen: Bei Raspifeed handelt es sich um Newsaggregatoren, die Artikel rund um das Thema Raspberry Pi auf einer Seite übersichtlich darstellen. Von Tutorials, über News bis hin zu interessanten Projekten.

Nach einem ersten Push beider Projekte zum Start flachten die Besucherzahlen erwartungsgemäß ab. Dank einer kleinen Kooperation mit Rasppishop.de konnten wir bei diesem zum Start der deutschen Plattform etwa zwei Monate lang bei jeder Bestellung einen Flyer beilegen lassen, was denke ich zur Folge hat, dass Raspifeed.de hier und da in Raspberry Pi Gruppen, Foren und Co. Erwähnung findet.

Kommen wir mal zu harten Zahlen, damit ihr einen Eindruck davon bekommt, wie viele Leute Raspifeed.de bzw. Raspifeed.com nutzen (Stand 22. März 2014 09:00 Uhr):

Raspifeed.de

  • Durchschnittlich 47 Besucher/Tag
  • Durchschnittlich 106 Besuche von Besuchern/Tag
  • Durchschnittlich 431 Views/Tag
  • 37 eingetragene Blogs
  • 788 eingetragene Artikel
  • 100.890 Klicks auf Artikel seit Start der Webseite

Raspifeed.com

  • Durchschnittlich 36 Besucher/Tag
  • Durchschnittlich 78 Besuche von Besuchern/Tag
  • Durchschnittlich 173 Views/Tag
  • 26 eingetragene Blogs
  • 2.147 eingetragene Artikel
  • 17.410 Klicks auf Artikel seit Start der Webseite

Wie man sieht, sind die Zahlen schon ganz in Ordnung, aber nicht überwältigend. Dennoch plane ich, einen weiteren Schritt mit Raspifeed zu gehen. Zunächst werden in ein paar Wochen beide Plattformen zusammengelegt werden. Die Nutzer können dann entscheiden, in welcher Sprache sie die Plattform nutzen möchten und welche Inhalte angezeigt werden sollen (Deutsch, Englisch oder beide).

Dieser Schritt ist insofern sinnvoll, als er den zweiten Schritt vereinfacht: Eine App. Momentan arbeite ich an einer App für Raspifeed, die auf Android und iOS laufen soll. Zugegebenerweise weniger, weil ich denke, dass dies unbedingt nötig sei, sondern viel mehr, da ich ausprobieren wollte, eine App auf Basis von PhoneGap zu entwickeln. Wann diese konkret veröffentlicht wird, vermag ich an dieser Stelle noch nicht einzuschätzen, da dies davon abhängig ist, wie viel Zeit ich dafür an den Abenden und Wochenenden finde 😉 – und nicht zu vergessen, wie lang es dauert, bis sie in den Appstores aufgenommen wird.

In diesem Sinne geht es mit diesem Projekt noch einen Schritt weiter. Für weitere Ideen bin ich natürlich offen und diese dürfen gerne in den Kommentaren geäußert werden!

Dir hat der Artikel gefallen?
Teile ihn mit deinen Freunden!
2 Antworten
  1. Alexander says:

    Ich finde raspifeed nach wie vor super! Schaue (fast) täglich vorbei und entdecke immer wieder interessante, neue Projekte.
    Eine App ist sicher auch eine nette Idee, insbesondere, wenn bei neuen Artikeln eine Push-Nachricht aufs Handy kommen würde. Das würde auch Phonegap können.

    Antworten

Antworten

Kommentar verfassen

JanKarres.de © 2007-2018