Brackets Shell und node-webkit: Anwendung für Windows, Mac OS X und Linux in Websprachen

11 Sep
11. September 2014

Vergangene Woche stellte ich euch Breach, den Browser zum selbst Scripten, vor, der technologisch auf der Webapp Plattform ExoBrowser aufsetzt. Mit dieser Plattform kann man eigene Webapps für Windows, Mac OS X und Linux entwickeln. Da ich Netzkind diesen Ansatz interessant finde suchte ich weiter und fand weitere vielversprechende Projekte.

Brackets Shell
Der Webcode Editor Brackets von Adobe könnte inzwischen einigen ein Begriff sein. Neben der beiden Tatsachen, dass der von einem großen Unternehmen entwickelte Editor quelloffen und meiner Meinung nach inzwischen richtig nützlich ist, sollte man nicht außer Betracht lassen, dass diese Software in HTML, CSS und JavaScript geschrieben ist. Dabei setzt Adobe auf deren Eigenentwicklung Brackets Shell auf, dessen Quellcode inzwischen ebenfalls veröffentlicht wurde.

Die Brackets Shell ist eine sogenannte CEF3-based application, was auf dem Chromium Embedded Framework 3 basiert. Dieses 2008 von Marshall Greenblatt gegründete Projekt setzt auf Google Chromium auf und hat sich als Ziel gesetzt eine Framework zur Einbindung des Chromium Browsers in Drittapplikationen zu entwickeln. Wir haben also auch hier den Aufbau mehrerer Schichten bis hin zur Entwicklung der eigentlichen Anwendung. Bei der Brackets Shell weisen die Entwickler jedoch darauf hin, dass diese mehr auf die Brackets Edit App von Adobe ausgerichtet sei und weniger als generischer Ansatz zur Entwicklung eigener Apps genutzt werden sollte, auch wenn es möglich sei.

node-webkit
Ein weiteres spannendes Projekt in diese Richtung ist node-webkit. Dieses basiert ebenfalls auch Chromium, diesmal wieder in Kombination mit Node.js. Das Projekt sieht der Github Commits zu Urteilen momentan recht aktiv aus, bietet Anleitungen für die ersten Schritte und auch eine Liste von Apps, die bereits mit diesem Framework umgesetzt wurden, wozu u.a. auch der nicht gänzlich unbekannte Reddit Client Reditr gehört.

Nicht unerwähnt bleiben sollte an dieser Stelle, dass dieses Projekt u.a. Intel als Sponsor gewinnen konnte und es damit meiner Meinung nach das vielversprechendste „WebApp to DesktopApp“ Projekt ist, das ich finden konnte.

Wenn es bei mir zeitlich klappt werde ich das node-webkit einmal mit einem kleinen Projekt ausprobieren, da ich die Vorstellung eine Anwendung für Windows, Mac OS X und Linux mit Websprachen schreiben zu können reizvoll finde. Und vielleicht konnte ich dem Einen oder Anderen von euch auch Lust darauf machen sich in den Code zu schmeißen und das nächste Projekt zu realisieren 😉

Dir hat der Artikel gefallen?
Teile ihn mit deinen Freunden!
0 Antworten

Antworten

Kommentar verfassen

JanKarres.de © 2007-2018