Raspberry Pi: Installierte Software aktualisieren

11 Feb
11. Februar 2015

Mit dem Raspberry Pi loslegen bedeutet erst einmal Software installieren. Hier diese Anwendung, dort jene Bibliothek. Meist erledigt man das über den Paketmanager APT. Dieser bietet u.a. den Vorteil, dass man die installierte Software später schnell und einfach aktualisieren kann und damit sowohl neue Funkionen als auch Bugfixes der neuen Versionen nutzen kann. Außerdem sind die Pakete des Betriebssystems auf dieselbe Art installiert und können folglich ebenso einfach aktualisiert werden. Wie man die installierten Pakete des Betriebssystems und andere Software auf dem Raspberry Pi aktualisiert, erkläre ich im Folgenden.

Voraussetzung: Raspbian oder vergleichbare Distribution installiert

Step 1: Paketlisten aktualisieren

Der Paketmanager APT für Paketlisten aus Repositories. Das bedeutet, dass er weiß wo welche Software in welcher Version zu beziehen ist und welche die aktuelle Version ist. Diese Paketlisten müssen vor einem Update mittels des folgenden Kommandos auf den aktuellen Stand gebracht werden.

sudo apt-get update

Step 2: Installierte Software aktualisieren

Über den Paketmanager installierte Programme installiert man in sogenannten Paketen. Das folgende Kommando prüft anhand der Paketlisten für alle in dieser Art installierten Anwendungen und Bibliotheken ob Aktualisierungen verfügbar sind. Möchte man diese installieren so muss man nach dessen Auflistung mit y bestätigen.

sudo apt-get upgrade

Nach dem Download und der automatischen Installation ist die installierte Software auf den neuesten verfügbaren Stand gebracht. Zu beachten ist hierbei, dass, es sei denn die Repositories der Paketlisten wurden entsprechend angepasst, nur Aktualisierungen von Software vorgenommen werden für die es, von der verwendeten Linux Distribution freigegebene neuere Pakete gibt. Praktisch bedeutet dies, dass manchmal nicht umgehend eine neue Version der installierten Software installiert werden kann (auch wenn sie bereits auf der Projektseite verfügbar ist), sondern ein paar Tage bis zu dem Release Prozess benötigt werden.

Weiterführende Befehle des Paketmanagers APT findet ihr in dem entsprechenden Beitrag in meinem Blog.

Dir hat der Artikel gefallen?
Teile ihn mit deinen Freunden!
5 Antworten
  1. Dani says:

    Statt „sudo apt-get upgrade“ sollte man „sudo apt-get dist-upgrade“ verwenden, da damit meist mehr Pakete aktualisiert werden.
    Auch „sudo apt-get autoremove –purge“ könnte man zur Liste hinzufügen

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Ich habe einmal am Ende den ausführlicheren Artikel über APT im Allgemeinen verlinkt. Dieser Artikel sollte lediglich eine Kurzantwort auf die Fragestellung sein wie man die Pakete allgemein aktualisiert.

      Antworten
  2. Fabian says:

    An der Stelle von mir der Tipp, beide Befehle aufeinanderfolgend kombiniert mittels

    sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade

    auszuführen. In der Regel möchte man schließlich nicht nur die Paketquellen aktualisieren sondern auch irgendetwas im Folgenden damit tun (in diesem Fall halt das aktualisieren der einzelnen Pakete). Da das aktualiseren der Paketquellen auf dem Pi dann doch etwas dauert … ist das ganz nett. Auf flotteren Geräten spielt das natürlich weniger eine Rolle als bei dem doch etwas trägeren Pi.

    Antworten
    • Womanizer says:

      Noch ein Tipp von mir:
      Diese beiden Befehl im Ordner bin als „update“ abspeichern, und wenn man als root angemeldet ist einfach update ausfuehren, und vuloa‘ das System ist auf dem neuesten Stand!

      Mfg 🙂

      Antworten

Antworten

Kommentar verfassen

JanKarres.de © 2007-2018