Was ich so alles mache: Projekte in der Übersicht August 2015

30 Aug
30. August 2015

In diesem Blog verfolgen Zahlreiche was ich so schreibe und mir ausdenke. Doch dieser Blog ist nur eines von mehreren Projekten, die ich am Start habe. Im August habe ich etwas aufgeräumt und einige Engagements, sowohl in Form von Projekten, aber auch in Grundsatzentscheidungen wo ich mich einbringe ohne dass es mein eigenes Projekt ist, eingestellt, da ich in meinem Norwegen Urlaub ohne Smartphone und Co. erst merkte wie viel ich von Morgens bis Abends mache. Da ich jedoch glaube, dass viele interessierte Leser nicht wissen was ich so alles am Start habe, trotzdem eine Liste meiner Projekte immer ganz unten im Blog versteckt ist, wollte ich dazu einmal ein paar mehr Worte verlieren. Und vielleicht wird dadurch die Entscheidung warum ich persönlich im kommenden Jahr weniger bloggen möchte und mehr Leben (er)leben möchte für den einen oder anderen klarer.

JanKarres.de – der Blog

Als Base meiner Projekte würde ich diesen Blog beschreiben, da ich in diesem neben technisch hoffentlich interessanten Themen auch versuche über alles gelegentlich zu schreiben was mich sonst noch so beschäftigt. Dass daraus in den letzten drei Jahren eine Anlaufstelle für viele Raspberry Pi Interessierte wurde, war eigentlich gar nicht geplant – es passierte einfach. Jedoch muss ich sagen, dass mir dieser Blog mit dem regelmäßigen Schreiben über die vergangenen insgesamt vier Jahre schon die eine oder andere Tür geöffnet hat, da der Blog anscheinend zeigt, dass ich konstant an einem Projekt dran bleibe.

Wegen der ganzen Dinge drum herum, die ich so mache, werde ich jedoch versuchen in den kommenden zwölf Monaten nur noch einen Artikel pro Woche an dieser Stelle zu publizieren. Das bedeutet sich einmal in der Woche, wenn man nicht am Block mehrere Artikel schreibt, sich hinzusetzen und Zeit für schöne Worte zu finden.

Mediee – die kommerzielle Seite meiner Fähigkeiten

Trotzdem auf meinem Blog einige tausend Klicks im Monat eingehen und ich Werbung in diesem eingebunden habe, steht der Aufwand in keinem Verhältnis zum Ertrag. Anders sieht das bei meinen gewerblichen Aktivitäten unter dem Namen Mediee aus. Unter diesem Namen arbeite ich für verschiedene Unternehmen, Vereine und teils auch Privatpersonen in unterschiedlichen medialen Belangen. Meist irgendetwas technisches rund um Webseiten und Server, aber manchmal auch mit Texten und anderen Medienmaterialien.

Ich sage immer, dass ich wie ein Student einen Nebenjob habe, ich das jedoch selbstständig mache. Mit dem Unterschied, dass ich wahrscheinlich ein ganzes Stück mehr Erfahrung sammle, Geld verdiene und Spaß dabei habe. Andererseits muss ich auch jeden Monat wieder Akquise betreiben, damit genug Aufträge rein kommen, die ich zeitlich schaffe, und die zugleich einen größeren Teil meines Nebenjob Verdienstes ausmachen. Nicht immer einfach, aber würde ich mir andererseits vorstellen ich hätte feste Arbeitszeiten… das wäre inzwischen für mich noch viel weniger vorstellbar.

In diesem Bezug hat sich seit Anfang des Jahres auch eine schöne Kooperation mit der Becker-Banse Medien UG (Haftungsbeschränkt) ergeben, der ich regelmäßig in technischer Hinsicht unter die Arme greife.

Broadmark – Technische Leitung des führenden Online-Webvideomagazins in DACH

Letztere erwähnte Kooperation ergab sich Anfang des Jahres aus einem Tweet, das die Jungs für ihr Webvideomagazin Broadmark, hinter dem die Becker-Banse Medien UG (Haftungsbeschränkt) steckt, einen technischen Leiter suchen würde. Ich war zwar der Meinung nicht auf die Anforderung zu passen, aber wollte mit den Jungs einfach mal in Kontakt kommen. Julian, einer der beiden, überzeugte mich dann, dass ich der Richtige für diese Aufgabe sei, sodass ich über einen Monat daran arbeitete das Portal technisch auf solche Beine zu stellen, dass es so einigermaßen rund läuft, denn der vorherige technische Leiter war… nennen wir es mäßig.

Dadurch wurde ich ein Teil des Broadmark Teams und rund um dieses Portal gibt es immer wieder etwas umzuprogrammieren, da bei einem Portal mit einer kleinen Redaktion dahinter natürlich immer wieder neue Ideen aufkommen. Und wenn sich eine Vielzahl großer YouTuber dazu entscheidet einen Artikel unseres Webvideomagazins zu teilen wird es außerdem spannend ob die Server die kurzfristige, für unsere Verhältnisse extreme Last aushalten.

DieSmags – Sketche und mehr auf YouTube (dritter Mann abseits des Rampenlichts)

Auf Grund meiner YouTube Aktivitäten lernte ich vergangenes Jahr noch viele weitere tolle Menschen kennen. Darunter auch Lucas und Kevin von dem YouTube Kanal DieSmags. Die beiden machen erst seit rund einem Jahr Sketch Videos, aber mit einer Motivation und Lernkurve, die echt fantastisch ist.

Was ihnen aber etwas fehlt ist die Struktur und damit verbunden die Herangehensweisen zur besseren Vermarktung. Der Strukturheini bin ich sowieso, und das mit dem Marketing habe ich dank einiger Projekte der Vergangenheit auch schon einigermaßen gelernt – und lerne auch gerne weiter. Da ich in dem was die Jungs mit und vor der Kamera machen Potential sehe, dass ich unterstützenswert finde, habe ich in den vergangenen Monaten mit den beiden an ihrem Kanal gearbeitet um das kreative Chaos zu lichten. Inzwischen wurde ich dadurch der dritte Mann beim DieSmags Projekt, der aber bewusst nicht das Gesicht sondern der Kopf hinter dem Projekt sein wird.

Praktisch bedeutet das, dass ich mich mit Lucas und Kevin zum weiteren planen, strukturieren, mal auch Drehen neuer Videos treffe und auch sonst so einiges drum herum an Recherche und weiteren Arbeiten mache, damit wir den DieSmags YouTube Kanal im kommenden Jahr hoffentlich deutlich wachsen sehen.

SoBehindert – Das Thema Behinderung für Junge Leute mal etwas anders erklärt

All das was ich nun im YouTube Bezug mache entstand aus meinem eigenen YouTube Kanal SoBehindert, auf dem ich, da ich selbst eine sogenannte Hemiparese habe, das Thema Behinderung jungen Leuten auf eine lockere und humorvolle Art näher bringen möchte. Die Produktion begann im Juli 2014, im August gingen wir damit online und bis Februar 2015 produzierten wir mindestens ein Video in der Woche. Viele Erfahrungen, die ich dadurch sammeln konnte, und insbesondere Menschen, die ich in den vergangenen zwölf Monaten kennenlernen durfte.

Inzwischen ist Claudius, der mir bei der Umsetzung half, nicht mehr aktiv dabei, unser Drehort, unsere Schule an der wir dieses Jahr unseren Abschluss schrieben, und die Behinderten, die wir an unserer Schule jeden Tag um uns hatten, habe ich nun nicht mehr. Also nahezu alles außer mir und der technischen Ausstattung von der Produktion ist weg. Davon abgesehen habe ich auch gemerkt, dass ich nicht das Gesicht vor einer Kamera sein muss. Ich glaube es inzwischen zu können, aber wohler fühle ich mich ehrlich gesagt wenn ich die Fäden im Hintergrund ziehe. Wie bei DieSmags.

Daraus resultierend wird im kommenden Jahr, sofern sich nicht eine tolle Möglichkeit ergibt warum ich jede Woche Videos machen möchte, auf dem Kanal nur noch alle zwei bis drei Monate ein Video erscheinen, das jedoch einen künstlerischen Anspruch erfüllen soll. Das bedeutet, dass ich in die Story wie auch in die Umsetzung dieser einzelnen Videos Zeit stecken möchte und nicht mehr nur vor einer Kamera in einem Raum sitzen werde. Quasi ein Projekt von dem man nicht viel sieht, dessen Aufwand ich auch versuche in Grenzen zu halten, dass aber, wenn mal wieder etwas kommt, doch einiges an Zeit kosten wird.

Raspifeed – Newsaggregator für Raspberry Pi Artikel

Da gibt es dann noch etwas. Raspifeed ist ein deutsch- und englischsprachiger News Aggregator für Raspberry Pi Artikel, den ich vor inzwischen auch schon wieder zwei Jahren an den Start brachte. Da die entwickelte Software die Artikel selbstständig indexiert und sortiert ist es bei diesem Projekt nicht nötig regelmäßig etwas zu machen. Jedoch kommen gelegentlich E-Mails rein, technische Grundlagen des zu aggregierenden Inhaltes ändern sich geringfügig womit der Code minimal angepasst werden muss und dergleichen. Also nicht viel, aber doch gelegentlich ein wenig Aufwand, der auch hinter diesem Projekt steckt.

WP Stacker – WordPress Plugin zum aggregieren von in Pocket gespeicherten Links

Das letzte an dieser Stelle zu erwähnende Projekt ist das WordPress Plugin WP Stacker, das ich Ende 2012 entwickelte. Dieses Plugin ermöglicht es halbautomatisch Artikel aus in Pocket gespeicherten Links zu generieren. Online ist das Projekt nach wie vor und wird von rund 100 Webseiten mehr oder weniger aktiv genutzt. Viel Aufmerksamkeit benötigt auch dieses Projekt nicht, jedoch überprüfe ich bei jeder großen neuen WordPress Version ob noch alles funktioniert und muss ggf. auch mal Hand anlegen damit wieder alles rund läuft.

Was abseits der sieben Projekte noch so läuft

Das sind meine sieben Projekte, die ich nach dem Aufräumen noch am Start habe. Abseits davon hatte ich im vergangenen Schuljahr noch mein Abitur zu machen und ab Oktober werde ich Wirtschaftsinformatik studieren. Dazu war ich an unserer Schule bislang als Schülersprecher aktiv und habe mit nur einer weiteren Person zusammen die Abiturfeier geplant und umgesetzt. Außerdem ergaben sich seit Anfang des Jahres durch die Projekte immer wieder mal Gelegenheiten Vorträge und Workshops zu halten oder wie jetzt im September auch mal für einen Dreh an das andere Ende Deutschlands zu fahren. Alles tolle Möglichkeiten, denen man irgendwo jedoch Einhalt gebieten muss.

Wenn ich mir selbst diese Liste ansehe, dann glaube ich sieht man, dass ich so das eine oder andere neben meiner Hauptaufgabe, der Schule bzw. in Kürze dem Studium, mache. Und dazu möchte ich jetzt auch noch etwas Zeit in Freunde und Leben (er)leben stecken, um etwas entspannter zu sein und den Kopf auch mal wieder frei zu bekommen. Aber ich bin guten Mutes, dass dieser Plan in den kommenden Monaten umsetzbar ist 🙂

Dir hat der Artikel gefallen?
Teile ihn mit deinen Freunden!
0 Antworten

Antworten

Kommentar verfassen

JanKarres.de © 2007-2018