Raspberry Pi: TrueCrypt installieren und mounten

09 Apr
9. April 2013

Wenn man Daten am Computer sicher verschlüsseln möchte, greift man meist auf TrueCrypt zurück. Für den Einen oder Anderen ist es bestimmt auch ganz praktisch einen verschlüsselten Container auf dem Raspberry Pi zu verwenden. Beispielsweise könnte man wichtige Daten, welche über pyLoad auf dem Raspberry Pi heruntergeladen werden, gleich verschlüsseln gespeichert werden, sodass es reicht, den Stecker des Raspberry Pis zu ziehen und die Dateien sind ohne Passwort unbrauchbar. Im Folgenden beschreibe ich zunächst, wie man TrueCrypt für den Raspberry Pi kompiliert (es gibt keine fertiges offizielles Build; mein Build kann heruntergeladen werden, dann muss man erst bei Step 8 beginnen) und installiert. Daraufhin folgt eine kurze Erläuterung wie man einen Container auf dem Raspberry Pi mountet und dismountet.

Voraussetzung: Raspbian oder vergleichbare Distribution installiert

Download (fertig kompiliertes Truecrypt 7.1a; GZIP gepackt): https://jankarres.de/wp-content/uploads/2013/04/truecrypt.gz

Step 1 

Zunächst wechseln wir in das Verzeichnis /tmp. Dort laden wir zunächst WXWidget, welches wir zum Kompilieren benötigen, und TrueCrypt herunter. Die aktuelle Version von TrueCrypt erhält man unter http://www.truecrypt.org/downloads2, wobei man dort unter dem Punkt Source Code die Version Max OS X / Linux (.tar.gz) herunterladen muss. Truecrypt ist in folgendem Codebock zum Download mittels wget nicht erhalten, da jeder Downloadlink nur ca. eine Stunde gültig ist. Daher musst du dieses Packer selbstständig herunterladen. Nachdem das Truerypt Projekt eingestellt wurde muss der Sourcecode von einer anderen Quelle geladen werden, die unten verlinkt ist. Zum Zeitpunkt, in dem ich das Tutorial schrieb, war TrueCrypt 7.1a aktuell (neue Version nicht mehr voll funktionsfähig). Von WXWidget benötigten wir die Version 2.8.12.

cd /tmp
wget http://prdownloads.sourceforge.net/wxwindows/wxWidgets-2.8.12.tar.gz
wget https://github.com/DrWhax/truecrypt-archive/raw/master/TrueCrypt%207.1a%20Source.tar.gz

Step 2 

Des Weitern benötigen wir das Paket libfuse-dev und screen, welchs wir über unseren Paketmanager installieren.

sudo apt-get install libfuse-dev screen

Step 3 

Und zuletzt benötigen wir noch die Header Dateien von RSA Security Inc. PKCS #11 Cryptographic Token Interface (Cryptoki) 2.20, welche wir in ein eigenes Verzeichnis herunterladen.

mkdir pkcs-header-files
cd pkcs-header-files
wget ftp://ftp.rsasecurity.com/pub/pkcs/pkcs-11/v2-20/*.h
cd ../

Step 4 

Nun entpacken wir die Sourcefiles von TrueCrypt und WXWidget.

tar xf "TrueCrypt 7.1a Source.tar.gz"
tar xf wxWidgets-2.8.12.tar.gz

Step 5 

Jetzt müssen wir noch die Header Dateien von RSA Security Inc. PKCS #11 Cryptographic Token Interface (Cryptoki) 2.20 in den Compilerprozess mit einbinden.

export PKCS11_INC=/tmp/pkcs-header-files

Step 6 

Jetzt gehts endlich ans Kompilieren. Jedoch erst mal nicht an Truecrypt, sondern an WXWidget, welches wir aber aus dem Ordner von Truecrypt heraus kompilieren, damit wir dort später die benötigten Builds verfügbar haben. Der Spaß dauerte bei mir etwa 10 Minuten.

cd truecrypt-7.1a-source/
make NOGUI=1 WX_ROOT=/tmp/wxWidgets-2.8.12 wxbuild

Step 7 

Nun können wir auch TrueCrypt kompilieren. Da dies rund 40 Minuten dauert, legen wir zunächst ein Screen an, damit auch wenn wir den Terminal schließen sollten, weiter kompiliert wird.

screen
[ENTER DRÜCKEN]
sudo make NOGUI=1 WXSTATIC=1

Step 8 

Nachdem TrueCrypt nun fertig kompiliert wurde kopieren wir die fertige Datei in /usr/local/bin. Wenn du die fertig kompilierte Version heruntergeladen hast, musst du sie in dieses Verzeichnis verschrieben oder gleich in dieses herunterladen (als Root-User). Daraufhin legen wir noch die Berechtigung der Datei fest, sodass wir diese ausführen können.

sudo cp Main/truecrypt /usr/local/bin
sudo chmod +x /usr/local/bin/truecrypt

Fertig. Nun können wir mittels truecrypt Truecrypt auf unserem Raspberry Pi aufrufen. Eine ausführliche Beschreibung der Parameter und Beispiele bekommt man zu Gesicht, wenn man truecrypt --help ausführt. Im Folgenden erkläre ich nun, wie man ein bereits erstellten Container mountet. Wir gehen dabei davon aus, dass unsere Container-Datei files heißt und im Verzeichnis /home/pi liegt.

Step 9 

Zunächst müssen wir den sogenannten Mount Point erstellen. Dies ist ein Ordner, in dem später die Dateien des Containers verfügbar seinen werden. Für gewöhnlich wird dieser in /media angelegt. Ich nenne ihn nun einmal test.

sudo mkdir /media/test

Step 10 

Nun können wir den Container bereits mounten. Der erste Parameter definiert den Pfad zur Container Datei (/home/pi/files) und der Zweite den Mount Point (/media/test). Anschließend an den Aufruf wird man nach dem Passwort und, wenn vorhanden, dem Keyfile der Datei gefragt. Möchten wir einen Hidden Container mounten ist der Parameter -m=nokernelcrypto notwenig.

Normaler Conatiner
truecrypt /home/pi/files /media/test

Hidden Container
truecrypt -m=nokernelcrypto /home/pi/files /media/test

Fertig. Die Dateien aus deinem Truecrypt Container sind nun in /media/test verfügbar. Nun stellt sich natürlich die Frage, wie man den Container ohne einen Reboot dismountet.

Step 11 

Das Dismounten eines Containers gestaltet Truecrypt in der Konsole recht einfach: Mittels des Parameters -d und anschließend dem Pfad zum Container kann man diesen wieder vom System entfernen.

truecrypt -d /home/pi/files

Damit haben wir nun Truecrypt auf unserem Raspberry Pi installiert, ein Container gemountet und dieses wieder discountet. Das Erstellen eines Containers empfiehlt sich auf einem vollwertigen PC auszuführen, denn auf einem übertakteten Raspberry Pi mit einer SD-Karte Class 10 dauert es 5 Minuten bis ein 1 GB Container mit nur AES-Verschlüsselung erstellt ist.

Dir hat der Artikel gefallen?
Teile ihn mit deinen Freunden!
59 Antworten
  1. Lewis says:

    Hallo Jan,

    ich habe versucht, nach deiner Anleitung Truecrypt auf meinem Raspberry Pi Mod. B zu installieren. Folgende Fehler sind aufgetreten:

    Wenn ich deinen Build herunterlade und mit

    gunzip -d truecrypt.gz

    entpacke und anschließend die Berechtigung so ändere, wie du es beschrieben hast, bekomme ich folgende Datei:

    pi@raspberrypi /tmp/fertig $ ls -l
    insgesamt 1644
    -rwxr-xr-x 1 pi pi 1681328 Mai 11 08:47 truecrypt

    Wenn ich die Datei ausführen möchte, kommt folgende Fehlermeldung:

    pi@raspberrypi /tmp/fertig $ ./truecrypt
    -bash: ./truecrypt: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

    Die Recherche mit Google ergab, dass diese Fehlermeldung unter anderem dann auftritt, wenn ein Programm für eine andere Architektur übersetzt wurde (z. B. 64-bit statt 32 bit).

    Wenn ich versuche, das Programm selbst zu kompilieren, bricht der Kompilierprozess von wxWidgets mit folgenden Ausgaben ab:

    make[1]: wx-config: Kommando nicht gefunden
    make[1]: wx-config: Kommando nicht gefunden
    Precompiling SystemPrecompiled.h
    SystemPrecompiled.h:9:19: fatal error: wx/wx.h: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
    compilation terminated.
    make[1]: *** [SystemPrecompiled.h.gch] Fehler 1
    make: *** [all] Fehler 2

    Viele Grüße,
    Lewis

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Danke für den Hinweis. Das liegt nicht an den Architektur (habs ja auf dem Raspberry Pi kompiliert), aber die Datei wird wahrscheinlich nicht die benötigten Reche zum Ausführen haben. Diese kannst du den Datei mittels chmod +x truecrypt geben. Habe das Tutorial entsprechend ergänzt.

      Antworten
      • Lewis says:

        Hallo,

        ich habe mir von der offiziellen Webseite das neueste Image (25.09.2013) heruntergeladen und neu auf die SD-Karte aufgespielt. Truecrypt läuft jetzt (habe deinen Build heruntergeladen).

        Woran es letztendlich damals lag, weiß ich nicht …

        Danke nochmal 🙂

        Viele Grüße,
        Lewis

        Antworten
  2. Lewis says:

    Hallo Jan,
    .
    Zunächst vielen dank für deine Antwort.
    Die Datei müsste eigentlich ausführbar sein:
    .
    pi@raspberrypi /tmp/fertig $ ls -l
    insgesamt 1644
    -rwxr-xr-x 1 pi pi 1681328 Mai 11 08:47 truecrypt
    .
    .
    Was ansonsten auffällig ist, ist dass die Datei, die beim Entpacken der Datei truecrypt.gz entsteht, grün ist, während alle anderen Dateien in/usr/share blau sind (wenn ich sie in der Shell mit ls -l aufliste.
    .
    Könnte es deiner Erfahrung nach noch eine andere Ursache haben, wieso der Raspberry meint, die Datei sei nicht vorhanden?

    viele grüße
    Lewis

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Habs gerade ausprobiert. Heruntergeladen, entpackt, Ausführungsreche geben. Funktioniert! Ich kenne das eigentlich nur bei einer falschen Prozessor-Architektur, was ja aber nicht zutrifft…

      Antworten
      • Lewis says:

        Hallo Jan,
        eventuell ist der Unterschied zwischen „Raspbian wheezy“ und „soft-float Debian wheezy“ (welches ich einsetzte) so groß, dass es deswegen nicht auszuführen geht?
        Liebe Grüße,
        Lewis

        Antworten
        • Jan Karres says:

          Einen Unterschied gibt es schon, wobei der meines Wissens nach nicht so groß sein sollte. Habs aber selbst ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert. Funktionieren sollte TrueCrypt jedoch auf jeden Fall.

          Antworten
  3. Herbert says:

    Die truecrypt nich nach /usr/share packen, packt die nach
    /usr/local/bin

    1. alles was manuell installiert wird geht nach /usr/loal weil da der paketmanager nix ändern darf
    2. ist es in dem bin, also /usr/local/bin dann wird der Befehl global verfügbar, kann also von jedem Ort aus aufgerufen werden, weil das bin verzeichnis in der $PATH variable enthalten ist.

    Antworten
  4. Kalli says:

    Hey Jan, ich habe deine Datei mittels gunzip entpackt, kann aber es aber nicht ausführbar machen.

    root@MEINRASPI:/usr/local/bin# sudo cp Main/truecrypt /usr/local/bin
    cp: cannot stat `Main/truecrypt‘: No such file or directory

    Bin leider recht neu in der Materie, vllt kannst du mir helfen. VIelen dank =)

    Antworten
  5. jaithn says:

    hey jan,
    wie kann ich denn einstellen, dass das truecrypt colume automatisch beim booten des raspberry gestartet wird?

    danke dir,
    jaithn

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Das könnte man in eine Crontab legen. Jedoch kann ich deinen Gedankengang nicht nachvollziehen. Was für einen Sinn macht es etwas zu verschlüsseln und auf dem selben Rechner den Schlüssel bzw. das Passwort zu hinterlegen? Dann braucht du eigentlich keine Verschlüsselung mehr ^^

      Antworten
  6. Schluggi says:

    Hallo,

    ich bleibe bei Step 6 hängen. Bekomme die Meldung:

    configure: error: Can’t use –enable-std_string without std::wstring or std::basic_string

    Weißt du da evtl. weiter? Kann es sein, dass ich noch was installieren muss?
    Musste gcc und make auch nach-installieren. Oder liegt es an den Rechten, weil das tmp-Verzeichis voll war hab ich das ganze im Home-Verzeichnis gemacht. Entsprechend die Pfade halt geändert.

    Danke schon mal 🙂

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Das du das Verzeichnis make NOGUI=1 WX_ROOT=/tmp/wxWidgets-2.8.12 wxbuild deinem Pfad sicher angeglichen, denn für mich klingt das so, als sei dieser falsche.

      Antworten
      • Schluggi says:

        So, habs jetzt. Der Pfad war richtig nur mir fehlte da einiges:

        apt-get install build-essential dh-make fakeroot pkg-config libfuse-dev libfuse2 fuse-utils

        Danach lief alles. Trotzdem danke für das gute Tut 😉

        Antworten
  7. Steve says:

    Hi Jan! Truecrypt funktioniert einwandfrei. Danke für das package. Allerdings habe ich Probleme eine komplett verschlüsselte externe HDD (via USB) zu mounten, da sie in Raspbian nicht als Laufwerk erkannt wird. Gibt es hierfür eine Lösung? Unter /cat /proc/partitions wird sie mir angezeigt als sda und sda1. Vielen Dank schon mal.

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Meines Wissens nach werden in Debian (sprich Raspbian) verschlüsselte Partitionen, wie auch unter Windows, nicht als ordnungsgemäßes Laufwerk erkannt. Ich habe gerade keine zu Hand um es zu testen, aber ich würde einfach mal versuchen /dev/sda bzw. /dev/sda1 mittels Truecrypt zu mounten (Step 10). Würde mich über eine Rückmeldung obs geklappt hat freuen!

      Antworten
  8. michael says:

    Hallo, ich bin auch gerade dabei truecrypt zum laufen zu bringen… ich verwende auch dieses soft-float wheezy.. wenn ich deine vorkompillierte datei runterlade sehe ich im Terminal keine .gz dateiendung kann dementsprechend auch die datei nicht entpacken (auch schon probiert .gz hinzuzufügen) ich schaffe es nicht diese zu entpacken um sie dann installieren zu können, bitte um Hilfe… lg, Michael

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Ich weiß net was man da groß helfen kann…

      wget https://jankarres.de/wp-content/uploads/2013/04/truecrypt.gz
      gunzip truecrypt.gz
      rm truecrypt.gz

      Antworten
  9. mTB says:

    Halllo Jan,

    finde deine Anleitung echt super! Nur leider bekomme beim kompilieren von wxWidgets folgende Fehlermeldung: /tmp/wxWidgets-2.8.12/src/common/string.cpp:84:30: warning: ´wxEmptyString´ initialized and declard éxtern´ [enabled by default] kann ich diese Meldung ignorieren? Beim kompilieren von TrueCrypt findet mein RPi die PKCS11-Datei nicht und bricht ab… 🙁 Step 5 habe ich im Pfad /tmp aufgeführt… ich denke da liegt der Hund begraben… kannst du mir vielleicht weiter helfen?

    In welchem Pfad muss ich Step 5 ausführen?

    Grüße Marcus

    Antworten
    • Jan Karres says:

      /tmp sollte eigentlich stimmen. Habs gerade auch noch mal probiert und lief ohne Probleme durch. Die Warnung kannst du ignorieren.

      Antworten
      • mTB says:

        Hallo Jan,

        vielen Dank für eine schnelle Antwort. Das Kompilien hat funktioniert als ich bei Step 7 das „sudo“ weggelassen habe. Es gab zwar noch ein paar Fehlermeldungen aber es halt alles geklappt. Kann nun über TrueCrypt meine Festplatte bzw. Datein einbinden.DANKE für deine Hilfe.

        DANKE Steve für den Link die Anleitungen hat super funktioniert.

        Grüße Marcus

        Antworten
  10. David says:

    Hallo Jan,
    irgendwie weiß ich nicht genau was ich bei Step 8 machen soll, da du schreibst:
    „Im Folgenden erkläre ich nun, wie man ein bereits erstellten Container mountet.“
    Wie genau kann ich meinen kompletten Raspberry Pi verschlüsseln?
    Also die gesamte SD Karte?

    Vielen vielen Dank.

    Antworten
  11. Martin says:

    Ich hatte beim Kompilieren folgende Fehlermeldung:

    Compiling Keyfile.cpp
    In file included from Keyfile.cpp:10:0:
    /tmp/truecrypt-7.1a-source/Common/SecurityToken.h:43:21: fatal error: pkcs11.h: No such file or directory
    compilation terminated.

    Gefixed habe ich das indem ich in der datei
    „/tmp/truecrypt-7.1a-source/Common/SecurityToken.h“
    #include
    durch
    #include „/tmp/pkcs-header-files/pkcs11.h“
    ersetzt habe.

    Das ist sicher nicht die feine Art, aber es hat funktioniert.

    Was koennte da schiefgelaufen sein?

    freundlichst

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Scary. Habe es zwei mal probiert. Einmal hat es ohne Probleme funktioniert. Das zweite mal hatte ich den selben Fehler wie du. Daher kann ich dir leider nicht sagen, woran es liegen könnte. Deine Lösung scheint entsprechend zwar nicht schön, aber funktional zu sein.

      Antworten
    • jancoenen says:

      So habe ich es auch gemacht.

      Antworten
  12. chaos.dennis says:

    Hallo Jan,

    gute anleitung. Hatte auch das Problem mit /tmp/pkcs-header-files/pkcs11.h.
    Es scheint n deinem export statement zu liegen, lass das letzte „/“ weg und es geht.

    In Step 5
    export PKCS11_INC=/tmp/pkcs-header-files

    Gruß,

    Dennis

    Antworten
  13. Thomas says:

    Hallo Jan,

    ich hab Deine kompilierte Verson von Truecrypt runtergeladen und installiert.

    Wenn ich versuche ein Hidden Volume zu mounten, bekomme ich die Fehlermeldung:
    „Error: device-mapper: reload ioctl on truecrypt1_0 failed: No such file or directory“
    Das äussere Volume lässt sich problemlos laden, mit Schutz für das Hidden Volume.

    Gruß,
    Thomas

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Sollte daran liegen, dass du den Parameter -m=nokernelcrypto angeben musst. Sprich beispielsweise:

      truecrypt -m=nokernelcrypto /home/pi/files /media/test

      Habe ich nun auch mal im Tutorial ergänzt.

      Antworten
  14. Peter says:

    Hallo Jan!

    Danke für die super Anleitung – es hat bei mir beim ersten Mal (vor einigen Monaten) klaglos funktioniert. Allerdings ist jetzt der Step 3 „wget ftp://ftp.rsasecurity.com/pub/pkcs/pkcs-11/v2-20/*.h“ nicht mehr möglich, da RSASecurity das Directory entfernt hat. Weißt Du eine alternative Quelle für die vier Headerfiles?

    Liebe Grüße

    Peter

    Antworten
  15. sss says:

    Vielen Dank, ohne diese Anleitung hätte ich das nicht geschafft

    Antworten
  16. Jake says:

    Super Anleitung. Danke Jan !

    Ich habe leider das Problem, dass Transmission unter einem anderen Benutzer standardmäßig läuft und daher nicht in den verschlüsselten container schreiben kann.

    Weißt du wie ich das ändern kann ? Jedesmal wenn ich Berechtigungen setze bleibt es am Ende beim User Pi hängen. Bin ratlos.

    Antworten
  17. snoggla says:

    moin,

    habe beim compillieren von truecrypt den bereits erwähnten error bekommen:
    In file included from Keyfile.cpp:10:0:
    /tmp/truecrypt-7.1a-source/Common/SecurityToken.h:43:21: fatal error: pkcs11.h: No such file or directory

    habe anschließend die schritte als non-root durchgeführt, was geklappt hat. keine warum das ein problem war.

    in jedem fall danke für das tutorial!
    grüße

    Antworten
  18. fallobst says:

    Vielen Dank, läuft auch auf einem Banana Pi,
    wenn man

    apt-get install pkg-config

    nicht vergisst.

    Antworten
  19. matze says:

    Hey,
    auch von mir danke für die Anleitung!

    Hab das ganze auf einem Bananapi mit “ Bananian 15.04 r01″ durchgeführt.
    Musste hier noch paar Pakete nachinstallieren:
    sudo apt-get install libfuse-dev screen make build-essential libgtk2.0-dev

    und hatte auch den Bug in der „SecurityToken“

    Grüße
    Matze

    Antworten
  20. no name says:

    nice tutorial,

    many thx – it helped me a lot.

    in addition – here a few additional steps if you are setting this up on

    Raspberry Pi 2 B
    https://www.raspberrypi.org/products/raspberry-pi-2-model-b/

    with

    MINIbian (raspbian without Xorg – still maintained at the time of this post)
    https://minibianpi.wordpress.com/

    1. additional packages required – compiler tool(chain)s
    gcc – GNU compiler collection
    g++ – GNU C++ Compiler
    pkg-config – helper tool used when compiling applications and libraries

    these will come with all necessary tool(chain)s to perform the compilation of wxWidgets (I’m still unclear on why with the NOGUI=1 option, thisis even required – strange) and Truecrypt.

    Step 2 – Replacement
    apt-get install libfuse-dev screen gcc g++ pkg-config

    2. /tmp has not enough space
    at least for me /tmp (tmpfs @200mb) was too small to perform all compilation steps in order to perform the compilation steps I recommend doing this on the sd card instead (I used root users home for it but any other location on the sd card will do). compilation will be slower due to periodic disc write sync with the sd card – but no space issues. if you happen to have an external usb drive (preferably a real hdd not just a stick that suffers the same performance issues as the sd card – use it instead)

    Below are instruction replacements for using root users home directory instead of system temp directory for compilation

    Step 1 – Replacement
    mkdir ~/tmp
    cd ~/tmp

    ## here it continues normally with the wgets

    Step 5 – Replacement
    export PKCS11_INC=~/tmp/pkcs-header-files

    Step 6 – Replacement
    cd truecrypt-7.1a-source/
    make NOGUI=1 WX_ROOT=~/tmp/wxWidgets-2.8.12 wxbuild

    3. Compile Faster
    At least with the Raspberry Pi 2 you can utilize the Multicore Architecture for faster compilation.

    The added „-j4“ option lets „make“ tell the compiler(s) to perform compilation in multiple threads. The 4 is the amount of threads on the Raspberry Pi 2 thats one thread for each core. Going higher on that value is counterproductive as suddenly there is more than one thread that has to be worked by at least one CPU core – meaning threads getting paused and restarted instead of being worked with minimal OS based interrupts.

    Step 6 – Replacement
    make -j4 NOGUI=1 WX_ROOT=/tmp/wxWidgets-2.8.12 wxbuild

    Step 7 – Replacement
    make -j4 NOGUI=1 WXSTATIC=1

    Thats how I got Truecrypt 7.1 working on the Raspberry Pi 2 running MINIbian,

    Thx again for this tutorial

    Antworten
  21. no name says:

    forgot one thing at the time of this post.

    on MINIbian there is one additional package is required for truecrypt to work properly – not at compile time but at runtime

    dmsetup (Device Mapper Setup Utility) – Truecrypt creates devicemappers for its volumes – this tool is required for truecrypt to be able to perform creation of its volume dm devices.

    Step 2 – Replacement
    apt-get install libfuse-dev screen gcc g++ pkg-config dmsetup

    the packages: gcc g++ pkg-config dmsetup are probably only required to be installed on MINIbian – raspbian probably has all or at least most of these packages already installed.

    again – thx for the tutorial – would not have gotten this working without it

    Antworten
  22. x.Ident says:

    Servus,

    bei Mir hat bei dem „fatal error: pkcs11.h:“ das Kopieren der Dateien funktioniert:

    cp /tmp/pkcs-header-files/*.* /tmp/truecrypt-7.1a-source

    Danke für die Anleitung!

    Antworten
  23. t-bone says:

    Hallo Jan,
    Ich habe truecrypt erfolgreich compliert sowie installiert dein Tutorial ist super !!

    Ein Problem habe ich allerdings:
    Ich kann den gemounteten Ordner nur über den Benutzer ansteuern mit dem ich ihn gemountet habe
    Ich habe versucht per ‚chmod‘ die Berechtigungen zu verändern, das scheint truecrypt zu blockieren
    Mir geht langsam das latein aus
    Ich hoffe du kannst mir helfen

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] hatte die Vorstellung nicht nur ein paar Daten, wie mit einem Truecrypt Container auf dem Raspberry Pi möglich, zu verschlüsseln, sondern z.B. gleich die ganze Raspbian […]

  2. […] Raspberry Pi: TrueCrypt installieren und mounten […]

Antworten

Kommentar verfassen

JanKarres.de © 2007-2016