Raspberry Pi: Teamspeak Alternative Mumble Server installieren

13 Aug
13. August 2013

Möchte man mit mehreren Leuten gleichzeitig reden, gibt es in Skype teilweise unschöne Überschneidungen und das Augenmerk liegt schnell auf TeamSpeak. TeamSpeak ist eine Sprachkonferenzsoftware, die insbesondere im Gaming-Sektor sehr verbreitet ist. Jedoch handelt es sich hierbei um eine proprietäre Software und eine Installation auf dem Raspberry Pi ist nicht möglich. Eine beliebte Alternative zu TeamSpeak stellt Mumble dar. Wie man einen Mumble Server auf dem Raspberry Pi installiert und einrichtet erkläre ich im Folgenden.

Voraussetzung: Raspbian oder vergleichbare Distribution installiert

Step 1

Zunächst aktualisieren wir den Paketmanager und das System.

sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade

Step 2

Nun installieren wir den Mumble Server mittels des Paketmanagers.

sudo apt-get -y install mumble-server

Step 3

Wir rufen nun die Konfigurationen von Mumble auf. Dabei wählen wir bei der Autostart Frage, falls gewünscht, Yes. Des Weiteren lassen wir dem Mumble Server eine erhöhte Priorität zuweisen und definieren zuletzt ein Passwort für den Superuser des Mumble Servers.

sudo dpkg-reconfigure mumble-server

Step 4

Jetzt passen wir noch mittels des Editors nano die Datei mumble-server.ini an. In dieser können wir einen Text, der dem Benutzer beim Connecten zum Server angezeigt werden soll, definieren (welcometext), die Anzahl der Slots festlegen (users), den Port des Mumble Servers abändern (port) und weitere Einstellungen vornehmen. Alle Parameter sind in der Datei ausführlich beschrieben. Speichern können wir in nano mittels STRG + X, Y und Enter.

sudo nano /etc/mumble-server.ini

Step 5

Zuletzt müssen wir nun Mumble noch neustarten.

sudo /etc/init.d/mumble-server restart

Und das wars schon! Der Mumble Server ist auf dem Raspberry Pi installiert, einsatzbereit und startet, sofern aktiviert, automatisch mit dem Raspberry Pi. Möchte man den Mumble Server nun noch außerhalb der eigenen vier Wände nutzen können, ohne immer die IP wissen zu müssen, bietet sich es an eine DynDNS einzurichten. Wie das geht, habe ich in dem Tutorial DynDNS einrichten erklärt.

Zugriff außerhalb des eigenen Netzwerks
Portfreigabe im Router

Soll der soeben installierte Dienst auch außerhalb des eigenen Netzwerkes verfügbar sein, so müssen folgende Ports im Router freigegeben werden. Wie man freigibt, beschrieb ich in dem Artikel Portforwarding bei Fritz!Box und Speedport.

64738
64738
Dir hat der Artikel gefallen?
Teile ihn mit deinen Freunden!
22 Antworten
  1. WerBinIch says:

    Hallo. Danke für das super Tutorial 😉
    Also mein Mumbleserver läuft und ich hab auch einen Port freigeschaltet und mein Freund konnte außerhalb meines Netzwerks auch auf den Server joinen. Nun hab ich aber das Problem, dass entwieder ich ihn nicht höre, dafür er mich aber oder umgekehrt. Ich hab auch den Audioassistenten auch noch einmal durchlaufen aber keine Besserung.
    Hast du vielleicht eine Idee woran das liegen könnte?

    Antworten
    • Jan Karres says:

      Zugegebener weise habe ich Mumble nur mal kurz ausprobiert als ich das Tutorial geschrieben habe – gehörte zu den TeamSpeak Usern. Entsprechend kann ich dir leider nicht weiterhelfen, sorry.

      Antworten
  2. Jens Demann says:

    Kann man irgentwie einstellen das der Mumble-Server autmatisch startet wie z.B beim Minecraft Server :-)?

    Antworten
  3. Broken_Mind says:

    Hallo! Vielen dank für das Tutorial! Könntest du noch ein Tut für das Webinterface Mumble-Django machen? Das wäre echt genial^^

    Antworten
  4. Jonas says:

    Hallo erstmal,
    übrigens Danke das du das TuT geschrieben ^^. Allerdings würde ich mich interesieren, wieviel Slots/User die kleine Himbeere aufeinmal schaft?

    Antworten
  5. mumble-user says:

    Hello,
    I have some problems with mumble-server installation. I have installed the server and then deleted by mistake the file mumble-server in init.d folder. Now I cannot restore this file. I have repeated the installation process more times. It seems that everything is OK, but at the end there is still no mumble-server file in init.d folder and I cannot start the service. How can I have a clean installation of mumble?

    Antworten
  6. bitcoin3 says:

    Dankeschön es gibt so gut wie keine guten tutorials auf youtube oder sonst wo zu diesem Thema auf Deutsch echt danke

    Antworten
  7. Christian says:

    Kann man Mumble auch bei Kodi/Openelec bei Raspi2 Installieren ? Als Addon oder irgendwas ?

    Antworten
    • Dani says:

      Hallo,
      Wenn du es nicht mit KODI, … steuern willst/musst, kannst du folgendes tun:
      aktiviere einfach SSH und verbinde dich z.B. per PuTTY, dann einfach die Anleitung von oben befolgen.

      Antworten
    • Jan Karres says:

      Zu Danis Aussage ist zu ergänzen, dass OpenELEC nicht auf Debian aufsetzt, weshalb Details anders funktionieren könnten.

      Antworten
      • Christian says:

        Noch dazu man nichts per SSH bei Openelec / Kodi installiert werden kann. Ist komplett gesperrt. Dachte da an einen Addon was man per Addon Bibliothek installieren kann ? Gibt ja auch Bibliothek die man sich aus dem Netz ziehen kann wo sowas enthalten ist.

        Antworten
  8. Sascha says:

    Hey,
    also das ganze habe ich nun eingerichtet allerdings befinden wir uns nun alle in einem Raum der Root heißt. Wie genau kann ich mehrere Kanäle machen wie zb bei TeamSpeak?
    Danke im Voraus für deine Hilfe!

    lg Sascha

    Antworten
  9. Tim Stelter says:

    Moinsen,

    Ich bekomme den Mumble Server leider nicht mehr zum laufen.
    Configs alle gecheckt, neu installiert etc. aber es will nicht.

    Vom Client aus wird der Server (Pi) unter „LAN“ angezeigt, kann mich aber nicht verbinden.

    Serverlog restart:
    2015-10-05 14:46:10.785 Caught SIGTERM, exiting
    2015-10-05 14:46:10.785 Killing running servers
    2015-10-05 14:46:11.225 1 => Removed all Ice ServerCallbacks
    2015-10-05 14:46:11.640 1 => Removed Ice Authenticator
    2015-10-05 14:46:11.842 1 => Stopped announcing server via bonjour
    2015-10-05 14:46:11.898 1 => Stopped
    2015-10-05 14:46:11.900 Shutting down
    2015-10-05 14:46:11.904 MurmurIce: Shutdown complete
    2015-10-05 14:46:12.036 Initializing settings from /etc/mumble-server.ini (basepath /etc)
    2015-10-05 14:46:12.040 OpenSSL: OpenSSL 1.0.1e 11 Feb 2013
    2015-10-05 14:46:12.041 Successfully switched to uid 108
    2015-10-05 14:46:12.405 ServerDB: Opened SQLite database /var/lib/mumble-server/mumble-server.sqlite
    2015-10-05 14:46:12.415 Resource limits were 0 0
    2015-10-05 14:46:12.416 Successfully dropped capabilities
    2015-10-05 14:46:12.424 DBus registration succeeded
    2015-10-05 14:46:12.438 MurmurIce: Endpoint „tcp -h 127.0.0.1 -p 6502“ running
    2015-10-05 14:46:12.443 OSInfo: Failed to execute lsb_release
    2015-10-05 14:46:12.444 Murmur 1.2.4 (1.2.3-349-g315b5f5-2.2+deb7u2) running on X11: Linux 4.1.7-v7+: Booting servers
    2015-10-05 14:46:12.763 1 => Server listening on 0.0.0.0:64738
    2015-10-05 14:46:12.979 1 => Failed to set IPV6_RECVPKTINFO for 0.0.0.0:64738
    2015-10-05 14:46:13.218 1 => Announcing server via bonjour
    2015-10-05 14:46:13.409 1 => Not registering server as public
    2015-10-05 14:46:13.410 Object::connect: No such slot MurmurDBus::userTextMessage(const User *, const TextMessage &)

    Antworten
  10. Manuel Burgstaller says:

    Seit neuestem verweigert der mumble Server nach einem Reboot vom rpi die Verbindung. Daa lässt sich durch den restart Befehl von Mumble beseitigen. Mein short workaround ist das ich im crontab 5 min nach dem automatischen Reboot den Mumble Server neu starte… gibt es dafür eine bessere Lösung?

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

Antworten

Kommentar verfassen

JanKarres.de © 2007-2018